Lucille Ball

Lucille Ball


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Lucille Ball war eine US-amerikanische Komikerin und Schauspielerin mit flammend roten Haaren. Sie war in den 1930er und 1940er Jahren als "Königin der B-Filme" bekannt. Sie war weitaus bekannter für ihre Hauptrolle mit ihrem Ehemann Desi Arnaz in der Sitcom. Ich liebe Lucy. Sie wurde zu einer der bekanntesten und beliebtesten Entertainer aller Zeiten.AnfängeLucille Désirée Ball wurde am 6. August 1911 in Celoron, New York, als Tochter von Henry Durrell Ball und Desiree "DeDe" Eve Hunt als Brünette geboren. Als ihre Mutter mit ihrem zweiten Kind schwanger war, erkrankte ihr Vater an Typhus und starb 1915. Nach dem Tod ihres Vaters zogen Lucy, ihr kleiner Bruder Fredrick und ihre Mutter nach Celoron zurück, um bei den Großeltern mütterlicherseits zu leben. Ihr Großvater Fred Hunt genoss Vaudeville und ermutigte Lucy, an Schulaufführungen teilzunehmen. Von den Schauspieltrainern wurde ihr jedoch gesagt, dass sie "als Darstellerin überhaupt keine Zukunft hatte".Erster Angriff auf RuhmLucille Ball zog nach New York City, um Schauspielerin zu werden, und fand eine Stelle als Model für die Designerin Hattie Carnegie und dann als Chesterfield-(Zigaretten-)Mädchen. Ball begann ihre Karriere am Broadway unter dem Künstlernamen „Dianne Belmont“. 1933 fand sich Ball in Hollywood wieder und trat als eine von 12 Sklavinnen im Eddie Cantor-Film auf. Römische Skandale.{Warum wurde sie gefeuert? Wenn Sie es nicht herausfinden können, entfernen Sie den Satz. Das Urteil wurde entfernt.}Ball unterzeichnete einen Vertrag mit RKO Studios und trat in mehreren kleinen Rollen auf, darunter Zylinder 1935. Sie erhielt zahlreiche Hauptrollen in "B"-Filmen und gelegentlich in "A"-Filmen, darunter Bühneneingang 1937. In den frühen 1940er Jahren unterschrieb Ball bei MGM, was ihre besseren Rollen brachte, darunter: Du Barry war eine Dame 1943, Bester Fußstürmer, ebenfalls 1943, und Ohne Liebe, in dem 1945 Katharine Hepburn und Spencer Tracy die Hauptrollen spielten. 1940, während der Dreharbeiten Zu viele MädchenBall traf und verliebte sich in Desi Arnaz, einen kubanischen Schauspieler und Musiker. Wegen einer außerehelichen Affäre, in die Arnaz geraten war, reichte Ball 1944 die Scheidung ein; das Paar versöhnte sich jedoch.Ich liebe Lucy1948 wurde Ball als verrückte Frau in der CBS-Radiosendung besetzt. Mein Lieblingsmann. Die Show hieß Ich liebe Lucy und wurde von der 1951 gegründeten Firma Desilu des Paares produziert. Ball brachte am 17. Juli 1951, nur einen Monat vor ihrem 40. Geburtstag, das erste Kind des Paares, Lucie Desiree Arnaz, zur Welt. Sie hatte vor dem freudigen Tag mehrere Fehlgeburten erlitten Ich liebe Lucy In vollem Gange wurde Balls zweite Schwangerschaft ins Drehbuch geschrieben. Das Netzwerk sei nicht bereit, „eine schwangere Frau im Fernsehen zu zeigen“. Nach langen Verhandlungen haben sich das Paar und das Netzwerk kompromittiert und die Schwangerschaft im Drehbuch verwendet; das Wort „schwanger“ wurde jedoch durch „erwarten“ ersetzt. Als Lucy im Januar 1953 ihren Sohn Desiderio Albert Arnaz IV zur Welt brachte, war dies eine Premiere für das Fernsehen, und die Geburt machte das Cover von Fernsehprogramm`s erste Ausgabe.Ich liebe Lucy lief 10 Jahre lang und war eine der größten wöchentlichen Shows, die den kleinen Bildschirm schmückten. Desi und Lucy blieben bis zu seinem Tod 1986 befreundet.Weiter so1961 heiratete Ball den Komiker Gary Morton; das Paar blieb bis zu ihrem Tod 1989 verheiratet Ich liebe Lucy, sie hat noch ein paar Filme gedreht, darunter Deine meine und unsere mit Henry Fonda im Jahr 1968 und Mame 1974. Balls wahres Zuhause war jedoch die kleine Leinwand, wo das Publikum sie am meisten liebte. Von 1962 bis 1968 spielte sie in Die Lucy-Show mit ihrer Freundin und ehemaligen Co-Star Vivian Vance. Carol Burnett und Ball waren gute Freunde; Burnett erschien auf Die Lucy-Show mehrmals. Hier ist Lucy, in dem Balls echte Kinder Lucie und Desi Jr. zu sehen waren, lief von 1968 bis 1974. Ball versuchte in den 1980er Jahren, ihre Fernsehkarriere mit einem dramatischen Fernsehfilm wiederzubeleben. Steinkissen, 1985, die gut angenommen wurde. Doch ihr 1986 Leben mit Lucy war ein Flop und wurde nach weniger als zwei Monaten abgesagt. Das stürzte sie in eine tiefe Depression, und abgesehen von ein paar öffentlichen Auftritten fiel sie aus der Öffentlichkeit.

Ein Stern mit flammend roten Haaren wird ausgelöscht

Lucille Ball starb am 26. April 1989 im Alter von 77 Jahren an einer gerissenen Aorta. Ihre sterblichen Überreste wurden ursprünglich auf dem Forest Lawn - Hollywood Hills Cemetery in Los Angeles, Kalifornien, beigesetzt, aber ihre Kinder verlegten sie später auf den Lake View Cemetery. in Jamestown, New York. Die vollendete Komikerin wurde 2002 in die National Women`s Hall of Fame aufgenommen.


Lucie Arnaz

Arnaz ist in Los Angeles, Kalifornien, als Tochter der Schauspieler Lucille Ball und Desi Arnaz geboren und aufgewachsen und die Schwester des Schauspielers Desi Arnaz Jr. [4] [5] [6] [7] Sie lebte einige Jahre in New York City, als sie 10 Jahre alt war und zusammen mit ihrem Bruder die St. Vincent Ferrer School besuchte und die römisch-katholische Immaculate Heart High School besuchte. [8]

Fernsehen Bearbeiten

Nachdem sie begehbare Rollen in der Fernsehserie ihrer Mutter hatte Die Lucy-Show, gab Arnaz ihr Schauspieldebüt in einer Fortsetzungsrolle in der Serie Hier ist Lucy von 1968 bis 1974. Sie spielte Kim Carter, die Tochter der gleichnamigen Lucy, die von Arnaz' echter Mutter Lucille Ball gespielt wurde. [2]

Ab Mitte der 1970er-Jahre machte Arnaz unabhängig von ihrer Familie Fernsehrollen. 1975 spielte sie das Mordopfer Elizabeth Short in einem NBC-Fernsehfilm von Wer ist die schwarze Dahlie?, [9] [10] und sie spielte mit Lyle Wagoner und Tommy Tune in Willkommen in der Welt," Die wunderbare Welt von Disney Special zum Gedenken an die Eröffnung von Space Mountain in Walt Disney World in Orlando, Florida. [11] 1978 erschien sie in einer Episode von Fantasieinsel [12] als Frau, die verzweifelt versucht, ihre Ehe zu retten. Sie hat im Laufe der Jahre weiterhin Auftritte in einer Reihe beliebter Fernsehserien gemacht, darunter Mord, schrieb sie, Marcus Welby, M. D., Söhne und Töchter (CBS, 1991), [13] und Recht und Ordnung.

Arnaz hatte auch eine eigene kurzlebige Serie, Die Lucie Arnaz-Show, auf CBS im Jahr 1985. Der Rezensent für Die New York Times beschrieb die Show als "die immer einschmeichelnde Miss Arnaz als Psychologin, die nicht nur eine Ratgeberkolumne schreibt, sondern auch Anrufe von Hörern in ihrer eigenen Radiosendung entgegennimmt." [14] [15] [16]

Eine weitere gleichnamige Serie, diese eine Late-Night-Talkshow, wurde von 1995 bis 1996 für eine Staffel ausgestrahlt. Es war erfolglos, aber Die Rosie O'Donnell-Show würde das gleiche Format ein Jahr später zu viel größerem Erfolg verwenden, was Arnaz 'Agent dazu veranlasste, eine Wiederbelebung zu präsentieren, die nicht abgeholt werden würde. [17]

1993 gewann sie für ihren Dokumentarfilm über ihre Eltern einen Emmy Award for Outstanding Informational Special. Lucy und Desi: Ein Heimkino. [3] [18] [19] [20]

Theater Bearbeiten

Arnaz hat eine lange Karriere im Musiktheater hinter sich. Im Juni 1978 spielte sie die Titelrolle in Annie Hol deine Waffe im Jones Beach Theatre auf Long Island, New York. [21] Dies war die erste Produktion im Jones Beach Theatre nach dem Tod des langjährigen Produzenten Guy Lombardo. [22] 1981 spielte sie die weibliche Hauptrolle in Rita . erziehen im Cape Playhouse in Dennis, Massachusetts. [23] [24]

Ihr Broadway-Debüt gab sie im Februar 1979 im Musical Sie spielen unser Lied. [25] Arnaz gewann den Theatre World Award [26] [27] und den Los Angeles Drama Critics Circle Award als beste Darstellerin in einem Musical für ihre Darstellung der Sonia Walsk. 1986 gewann sie den Sarah Siddons Award für ihre Tournee mit Tommy Tune in der internationalen Begleitung des Musicals Mein Ein und Alles. [28] [29]

Sie hat zahlreiche andere Theaterkredite, sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Ausland: Wippe (erste Landesgesellschaft, 1974 [30] ), Wessen Leben ist es überhaupt?, Der Gardist (Paper Mill Playhouse, Millburn, New Jersey, Januar 1984 [31]), Der Zauberer von Oz im Konzert: Träume werden wahr (Konzert im Lincoln Center, 1995, im Fernsehen übertragen [32] [33] ), Sonia Flew (Coconut Grove Playhouse, Florida, April 2006 [34] ), Die Hexen von Eastwick (London, Theatre Royal, Drury Lane, Juni 2000 [35] [36] ), Eitelkeiten (Mark Taper Forum, Los Angeles, 1976 als "Kathy" [37]), Neil Simons Verloren in Yonkers (Broadway [38] ), Schmutzige verrottete Schurken (Broadway, 23. Mai 2006 bis 3. September 2006 [38] ) und Terence McNallys Meisterklasse (Seacoast Repertory Theatre, Portsmouth, New Hampshire, April bis Mai 1999 [39] ).

2010 spielte Arnaz (zusammen mit Raúl Esparza und Valarie Pettiford) in und führte Regie Babalu: Ein Fest der Musik von Desi Arnaz und seinem Orchester. Im Juli 2010 wurde eine Aufführung in Miami, Florida, gegeben. [40]

Sie tourte in Pippin im Jahr 2014 in der Rolle von Berthe, der Großmutter der Titelfigur. [41] Sie erschien am Broadway in Pippin, vom 9. Oktober 2014 bis 9. November 2014. [42] [43]

Film bearbeiten

Arnaz machte Spielfilmauftritte, darunter Der Jazzsänger (1980), in dem sie zusammen mit Neil Diamond und Laurence Olivier spielte. [44] Sie erhielt eine Nominierung für den Golden Globe Award 1981, Beste Nebendarstellerin in einem Spielfilm. [45]

  • Arnaz war 15 Jahre lang (1999–2014) Treuhänder im Vorstand des American Theatre Wing.
  • Im Oktober 2008 nahmen Arnaz und sein langjähriger Freund der Familie, Hollywood-Kolumnist und Moderator von Turner Classic Movies, Robert Osborne, an einer Hommage an Arnaz' Mutter Lucille Ball im Paley Center For Media in New York City teil. [46] Das Programm "Lucie and Lucy: Lucie Arnaz Shares Treasures From The Family Video Collection" beinhaltete eine Diskussion zwischen Osborne und Arnaz über Ball und konzentrierte sich auch auf Balls letzte langjährige Serie, Hier ist Lucy (das sein 40-jähriges Jubiläum feierte) sowie mehrere Fernsehspecials und Gastauftritte von Ball in den 1970er Jahren, die Arnaz kürzlich dem Paley Center for Media gespendet hatte.
  • Von 2002 bis 2007 war Arnaz Präsident des Verwaltungsrats des Lucille Ball-Desi Arnaz Center in Jamestown, New York. Sie trat wegen eines Streits mit dem Exekutivdirektor über die künftige Ausrichtung des Zentrums zurück. [47][48]
  • Arnaz trat am 3. August 2012 live auf der Bühne in Jamestown im Reg Lenna Center for the Arts auf, um für das Lucille Ball Festival of New Comedy zu werben, zu dem neue Comedians eingeladen werden. Sie würdigte ihre beiden Eltern und äußerte den Wunsch, das Festival of New Comedy und das Lucy Fest in Jamestown, New York, weiter auszubauen. Zu den Komikern, die beim Festival of New Comedy 2012 auftraten, gehörten Billy Gardell, Paula Poundstone und Tammy Pescatelli. [49][50][51] Sie gab die Geschichte hinter dem Lucy-Desi Museum und Lucy-Desi Playhouse und den 100. Geburtstag von Lucille Ball im Jahr 2011 (der in der Guinness-Buch der Rekorde für die meisten Menschen, die gleichzeitig an einem Ort wie Lucille Ball gekleidet sind).
  • Damals kündigte Arnaz die Absicht an, den kürzlich renovierten Bahnhof Jamestown zu nutzen, um die Mission und Vision des Lucille Ball Festival of New Comedy zu fördern. Lucie Arnaz lobte und trat mit der neuen Geschäftsführerin des Lucille Ball-Desi Arnaz Centers auf die Bühne und applaudierte ihrer Arbeit und ihrem Engagement für das Festival. Diese Arbeit gipfelte in der Eröffnung des National Comedy Center in Jamestown am 1. August 2018. [52]

Arnaz hat zweimal geheiratet, den geschiedenen Schauspieler Philip Vandervort Menegaux (17. Juli 1971 – April 1976) und den Schauspieler und Schriftsteller Laurence Luckinbill (22. Juni 1980 – heute). [4] [53] [54] Luckinbill und Arnaz leben in Palm Springs, Kalifornien. [55]

Arnaz hat zusammen mit Luckinbill drei Kinder: Simon, Joseph und Katharine Luckinbill. [56] Luckinbill hat zwei Söhne aus seiner früheren Ehe: Nicholas und Benjamin Luckinbill.

Arnaz besuchte vor allem wegen seines guten Schauspielprogramms ein reines katholische Mädchengymnasium. [56] Sie ist ein Mitglied von Unity. [57]


Womanizing und frühe Vaterschaft

"Vor Jahren war ich ein Playboy", gibt Desi Arnaz Jr. 1978 im Alter von 25 Jahren in einem Interview mit dem People-Magazin zu. Er hatte die Illusion, dass er "verliebt" war, seit er 13 war war eine Eigenschaft, die er geerbt zu haben schien. Früher galt Desi Arnaz Sr. selbst als Frauenheld und der Lustapfel fällt, wie man so schön sagt, nicht weit vom Playboy-Baum.

Arnaz Jr.s Womanizing erregte viel Aufmerksamkeit, zum Teil weil er schon in jungen Jahren im Rampenlicht stand – ein Symptom dafür, dass er zwei berühmte Eltern hat – und zum Teil wegen des Ruhms der Frauen, die er quälte. Wir sprechen von großen Namen wie Patty Duke, Liza Minnelli, Kim Darby, Tina Sinatra und die Liste geht weiter.Laut Dino Martin, dem geliebten Freund von Arnaz Jr. und Sohn von Dean Martin, war Arnaz Jr. „dreimal die Woche verliebt“. Arnaz Jr., wie Martin sagt, der "Liebhaber" ihrer Pop-Rock-Gruppe in den 60er Jahren, als es "keinen Mangel an Groupies" gab.

Seine Liebe zum schöneren Geschlecht brachte Arnaz Jr. im frühen Alter von 15 Jahren die Vaterschaft ein. Julie Arnaz' Mutter, Susan Howe, war zu dieser Zeit ein Model. Arnaz Jr. und Julie hatten keine Beziehung, bis sie 25 Jahre alt war, und selbst dann war es laut Orlando Sentinel angespannt.


Lucille Balls Leben änderte sich, als sie 16 war

Am 4. Juli 1927 sollte sich Lucille Balls Leben augenblicklich unwiderruflich ändern. An diesem Tag brachte Balls Großvater ihrem Bruder bei, wie man die Waffe benutzt, die er gerade für ihn gekauft hatte, nachdem er im Hinterhof akribisch eine Blechdose aufgestellt hatte. „Es war ein Geburtstagsgeschenk für [Balls Bruder] Freddy, der kurz davor stand, 12 Jahre alt zu werden – ein echtes Gewehr mit Kaliber .22“, schrieb Ball in ihren Memoiren (via HuffPost).

Als ein Freund ihres Bruders auf das Ziel zielte, landete Balls achtjähriger Nachbar leider versehentlich in der Schussbahn. Und obwohl er nicht starb, durchtrennte die Kugel sein Rückenmark und lähmte ihn lebenslang.

Die Familie des Jungen verklagte später Balls Großvater für alles, was er wert war. „Sie nahmen unser Haus, die Einrichtungsgegenstände, die [Balls Mutter] DeDe so mühsam pünktlich, Woche für Woche, gekauft hatte, die Versicherung – alles“, fuhr sie fort. "Mein Großvater hat nie wieder gearbeitet." Sie fügte hinzu, dass es ihm das Herz raubte.


So verwenden Sie FameChain

Mit den nahenden Wahlen 2020 sehen Sie den Trump-Stammbaum.

Kurz davor, vier Astronauten zur ISS zu schicken. Sehen Sie den Stammbaum von Elon Musk hier bei FameChain

Vizepräsident der Vereinigten Staaten.

Meghan und Harry sind jetzt in den USA ansässig. FameChain hat ihre erstaunlichen Bäume.

Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten. Siehe den Stammbaum von Joe Biden

Demokratischer Kandidat für die Vizepräsidentschaft der Vereinigten Staaten.

Wird der nächste Richter am Obersten Gerichtshof. Entdecken Sie den Stammbaum von Coney Barret

Folge uns auf

VIDEOS

Alle auf FameChain angezeigten Informationen zu Beziehungen und Familiengeschichte wurden aus öffentlich zugänglichen Daten zusammengestellt. Aus Online- oder gedruckten Quellen und aus öffentlich zugänglichen Datenbanken. Es wird angenommen, dass es zum Zeitpunkt der Eingabe korrekt ist und wird hier in gutem Glauben präsentiert. Sollten Sie Informationen haben, die mit den angezeigten Informationen in Konflikt stehen, teilen Sie uns dies bitte per E-Mail mit.

Beachten Sie jedoch, dass es ohne die Mitarbeit einer Familie (und/oder DNA-Tests) nicht möglich ist, sich der Genealogie einer Person zu vergewissern.


Warum Lucille Ball revolutionärer war, als Sie denken

Seit "I Love Lucy" 1951 uraufgeführt wurde, ist Star Lucille Ball eine der am meisten verehrten Interpreten Amerikas. Lange nachdem die Show ausgestrahlt wurde, entdecken neue Generationen weiterhin ihre Heiterkeit in syndizierten "I Love Lucy" -Episoden.

Aber während die meisten wissen, dass Ball den Weg für zukünftige Frauen in der Komödie geebnet hat, verstehen sie möglicherweise nicht das genaue Ausmaß ihres Einflusses auf Hollywood. Mehr als 60 Jahre nach Beginn von "I Love Lucy" sind die Auswirkungen von Balls bahnbrechenden Schritten immer noch in der Fernsehbranche präsent.

Zum Gedenken an den Star an ihrem Todestag am 26. April 1989 hat die Huffington Post einige der Möglichkeiten zusammengestellt, wie Ball die amerikanische Unterhaltung revolutionierte.

1. "I Love Lucy" hat mit seiner Schwangerschaftsdarstellung Barrieren durchbrochen

Obwohl "I Love Lucy" nicht die allererste TV-Show war, in der eine Schwangerschaft gezeigt wurde, war es eine frühe und durchbrach mit dem großen Erfolg der Handlung Barrieren. Tatsächlich wurde die Episode, in der Lucy Little Ricky zur Welt bringt, am Tag vor der Amtseinführung von Präsident Eisenhower ausgestrahlt und zog wesentlich mehr Zuschauer an als seine Vereidigung.

Obwohl die amerikanische Öffentlichkeit offensichtlich bereit für den Schwangerschaftsbogen war, existierte er noch in einer Zeit mit sehr anderen moralischen Standards für das Fernsehen. Lucys Charakter war schwanger, aber die Show konnte das Wort "schwanger" nicht wirklich sagen, weil laut der Website The A.V. Club, "CBS hielt es für zu vulgär." Berichten zufolge forderten Führungskräfte einen Priester, einen Pfarrer und einen Rabbiner, um die Drehbücher zu genehmigen, bevor sie die Erlaubnis zur Ausstrahlung der Handlung erteilten.

2. Lucille Ball war nicht nur ein TV-Star. Sie hatte große Macht hinter den Kulissen

Es ist kein Geheimnis, dass Ball eine der ersten weiblichen Comic-Hauptrollen im Fernsehen war. Aber das Gewicht ihrer Macht in der Branche kann bei den derzeitigen Zuschauern verloren gehen. Ball spielte nicht nur in "I Love Lucy" mit, sondern war mit ihrem Ehemann Desi Arnaz Mitinhaber der Produktionsfirma Desilu. Das Unternehmen – das während der Miteigenschaft von Ball und Arnaz weitere Hits produzierte, darunter „The Ann Sothern Show“ und „The Untouchables“ – legte den Grundstein für die Erfindung der Syndizierung und war ein Katalysator für die Verlagerung der amerikanischen Fernsehproduktion von New York nach LA.

Andere Indikatoren für den ikonischen Status von Ball? Sie erschien 1953 auf dem allerersten Cover von TV Guide und "I Love Lucy" beendete seine Serie auf Platz 1 der Nielsen-Einschaltquoten.

3. Lucille Ball war die erste Frau, die ihre eigene Produktionsfirma leitete

Nach der "I Love Lucy"-Ära von Desilu und der Scheidung von Ball und Arnaz kaufte Ball Arnaz aus dem Unternehmen. Damit wurde sie die erste weibliche Chefin einer großen Produktionsfirma. Während Ball am Ruder war, produzierte das Unternehmen Hits wie "Star Trek" und "Mission Impossible".

4. Ethels und Lucys weibliche Freundschaft war ihrer Zeit weit voraus

Obwohl wir heute in einer "Broad City"-Ära leben, begann das Fernsehen erst in der jüngeren Geschichte, die Darstellung realistischer Frauenfreundschaften zu verstärken. Aber auf "I Love Lucy" machten Ethel und Lucy sich ständig auf ihre eigenen Abenteuer ein, ohne in Hollywoods hässlichste Tropen über weibliche Freundespaare zu verfallen. Wie das Rookie-Magazin schreibt:

Aber obwohl es manchmal Lucy und Ethel gegen die Welt war (oder nur Ricky und Fred), kooperierten sie immer miteinander. Sie waren etwa gleich alt, hatten einen ähnlichen wirtschaftlichen Hintergrund und waren beide glücklich verheiratet. Ihre Beziehung existierte auf einem im Wesentlichen gleichen Spielfeld, so dass stereotype weibliche Konkurrenzpläne – über Männer oder Status – nie ins Spiel kamen. Ob sie herumschnüffeln, ausspionieren, intrigieren oder wilde Abenteuer erleben, ihre Beziehung war eine Quelle ständiger gegenseitiger Unterstützung. (In dieser Hinsicht haben Lucys und Ethels Eskapaden oft den Bechdel-Test bestanden, bevor er überhaupt existierte.)

5. Lucille Ball musste gegen das Netzwerk kämpfen, um die multiethnische Ehe von Lucy und Ricky darzustellen

Während Lucy und Rickys Beziehung in "I Love Lucy", gespielt von dem damaligen Paar Ball und Arnaz, die wohl wichtigste Beziehung in der Show ist, musste Ball gegen das Netzwerk kämpfen, um Arnaz die Rolle ihres Mannes zu bekommen.

"CBS und sein Sponsor, Philip Morris Zigaretten, waren strikt dagegen", Kathleen Brady, Autorin von Lucille: Das Leben von Lucille Ball, sagte NPR. "Sie sagten, dass die amerikanische Öffentlichkeit Desi nicht als Ehemann eines rotblütigen amerikanischen Mädchens akzeptieren würde."

Laut Brady sagte Ball zu CBS, dass sie die Show ohne Arnaz nicht machen würde, und sie gaben schließlich nach.

Es scheint unvermeidlich, dass "Lucy" ein fester Bestandteil der amerikanischen Fernsehlandschaft bleiben wird. Hoffentlich kann die Tiefe von Balls Beiträgen zum Medium auch ein Teil dieses Vermächtnisses sein.


6. Sie war schmerzlich schüchtern

Obwohl sie ungestüm und voller Tatendrang war, war Ball auf der Bühne sprachlos und nervös. Ihr natürliches Licht schien ganz durch und ihre Mentoren begannen es zu bemerken. &bdquoIch war ein sprachloser Teenager, der von der Starschülerin der Schule, Bette Davis, gebannt war&rdquo erinnerte sich Ball. Die Schule schickte ihrer Mutter einen Brief mit einigen schwer zu schluckenden Neuigkeiten.

(Getty Images)

Als sie von der Schule zurückkam, erhielt Balls Mutter einen Brief von ihren Lehrern, in dem stand, dass Ball nur ihre Zeit verschwendete. &ldquoLucy&rsquos verschwendet ihre Zeit&hellipund unsere. Sie ist zu schüchtern und zu zurückhaltend, um ihr Bestes zu geben. Und obwohl die Worte schmerzten, war sie bereit, ihre Träume aufzugeben.


Rückkehr nach New York

Entschlossenheit fand Ball beim nächsten Mal in New York mehr Erfolg, als sie das Chesterfield Cigarette Girl wurde. 1933 wurde sie als Last-Minute-Ersatz für eines der zwölf Goldwyn-Mädchen im Eddie Canter-Film besetzt Römische Skandale, Regie: Busby Berkeley. (Ball's erster Auftritt auf der Leinwand war eigentlich ein Walk-On in den 1933 Broadway durch ein Schlüsselloch. ) Während der Dreharbeiten, als Ball sich freiwillig bereit erklärte, einen Kuchen ins Gesicht zu nehmen, soll der legendäre Berkeley kommentiert haben: "Holen Sie sich den Namen dieses Mädchens. Das ist derjenige, der es schaffen wird."

Günstige Presse von Ball's erster Sprechrolle im Jahr 1935 und der zweiten Hauptrolle in Dieses Mädchen aus Paris (1936) verhalf ihr zu einer wichtigen Rolle im Broadway-Musical Hey Diddle Diddle, aber das Projekt wurde nach dem vorzeitigen Tod des männlichen Hauptdarstellers fallen gelassen. Es würde ungefähr weitere fünfzehn Jahre dauern, bis Ball berühmt wurde.

Ball arbeitete mit vielen Comic-„Großen“ zusammen, darunter die Three Stooges, die Marx Brothers, Laurel und Hardy und Buster Keaton (1895�), mit denen sie ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten im Umgang mit Requisiten entwickelte. Sie gab eine solide Leistung als aufstrebende Schauspielerin in Bühneneingang (1937) und erhielt Lob vom Kritiker James Agee für ihre Darstellung einer verbitterten, behinderten Nachtclubsängerin in Die große Straße (1942).


Lucille Ball stirbt TV-Comic-Genie war 77: Tod durch gerissene Bauchschlagader, als sie sich von einer Operation zu erholen schien

Lucille Ball, das langbeinige Showgirl, Model und Filmkönigin der B-Klasse, deren Kürbishaar und ihr Genie für Comedy sie zu einer Ikone des Fernsehens machten, starb am frühen Mittwoch, eine Woche nach einer Notfall-Herzoperation.

Der Mitschöpfer und Star von „I Love Lucy“, einem Produkt des Goldenen Zeitalters des Fernsehens, das weiterhin über Syndizierung von Millionen auf der ganzen Welt gesehen wird, war 77 Jahre alt und starb im Cedars-Sinai Medical Center an einer gerissenen Bauchschlagader.

Von vier Jahrzehnten begeisterter Fernsehfans einfach als "Lucy" bekannt, hatte sie sich am 18. sie aß und ging sogar in ihrem Krankenzimmer herum.

Krankenhaussprecher Ronald Wise sagte, die Ruptur sei in einem Teil der Aorta, der Hauptschlagader des Herzens, aufgetreten, weit entfernt von dem Ort, an dem die Operation durchgeführt wurde.

Sie erlitt um 5 Uhr morgens eine komplette Herzinsuffizienz, und 47 Minuten Reanimationsversuche erwiesen sich als erfolglos, sagte Wise. "Nichts deutete darauf hin, dass dies passieren würde", sagte Wise. "Das Herz selbst war offenbar nicht an Miss Balls plötzlichem Tod beteiligt."

Seit der Operation in der vergangenen Woche hatten die Fans das Krankenhaus mit Tausenden von Genesungskarten überflutet, die per Telegramm und sogar per Fax verschickt wurden. Krankenhausbeamte sagten, es sei die größte Erschütterung, die sie je gesehen hätten.

Miss Ball war eine hartnäckige Frau, die ihren Ruhm und ihr Know-how im Showgeschäft genutzt hatte, um mit ihrem damaligen Ehemann, dem verstorbenen Desi Arnaz, Leiterin eines der größten Studios Hollywoods, Desilu, zu werden.

Trotz ihres Geschäftssinns blieb sie die unbestrittene Königin der Fernsehkomödie. Von ihrer sternenklaren Kindheit über ihre Kämpfe als witzige Filmschauspielerin in den 1930er und 40er Jahren bis hin zur Fernsehkarriere, die sie zu einer Legende machte, war Miss Balls Leben in der besten Showbusiness-Tradition vom Tellerwäscher zum Reichtum.

Fast bescheiden sagte sie gerne, dass sie ihren enormen Erfolg nicht so sehr dem Talent verdanke, sondern einer magischen Kombination aus Mut und guten Nebenspielern. Ihre größten Errungenschaften, fügte sie immer hinzu, waren keine Meilensteine ​​in ihrer Karriere, sondern rangierten irgendwo unter der Geburt ihrer beiden Kinder Lucie im Jahr 1951 und Desi Jr. zwei Jahre später.

"Ich bin nicht lustig“, sagte Ball 1983 einem Interviewer für das Rolling Stone-Magazin. „Meine Autoren waren lustig. Meine Regisseure waren lustig. Die Situationen waren lustig. . . . Was ich bin ist mutig. Ich hatte noch nie Angst. Nicht als ich Filme gemacht habe, schon gar nicht als ich Model war und nicht als ich „I Love Lucy“ gedreht habe.

Es war "I Love Lucy", das am 15. Oktober 1951 auf CBS uraufgeführt wurde, das Miss Ball ihre Nische in der Fernsehgeschichte einbrachte. Die 30-minütige Komödie spielte Miss Ball und den in Kuba geborenen Arnaz als die verrückte Lucy Ricardo und ihren Conga-spielenden Ehemann Ricky. Die Show war ein wöchentlicher Abstecher ins Absurde, der das größte Fernsehpublikum seiner Zeit aufwies – fast zu jeder Zeit.

Miss Ball und Arnaz – die 1986 starben – legten mit der Entwicklung der Show ein Muster des Fernsehens fest, das sich in den kommenden Jahrzehnten wiederholen sollte. Sie filmten die Sendungen vor einem Live-Publikum und erfanden so die beliebte und finanziell lohnende Wiederholung.

Die Show war in den 1950er Jahren so beliebt, dass sie die Nation jeden Montagabend ab 21 Uhr buchstäblich stoppte. bis 21:30 Uhr Tatsächlich wurden Nachteinkäufer in Chicago so knapp, dass das Mammut-Kaufhaus Marshall Field ein Schild mit der Aufschrift "Wir lieben Lucy auch, also haben wir von nun an Donnerstagabend statt Montag" aufgehängt. Als Präsidentschaftskandidat Adlai E. Stevenson die Show einmal wegen einer politischen Botschaft unterbrach, wurde er mit wütenden Post überschwemmt.

Selbst eine Anschuldigung, Miss Ball sei eine Kommunistin, die 1952 vom House Un-American Activities Committee erhoben wurde, konnte ihre Popularität nicht schmälern. Die Anklage, die auf ihrer Registrierung als Kommunistin im Jahr 1936 beruhte, wurde fallen gelassen, als Miss Ball erklärte, sie habe dies nur getan, um ihrem kranken Großvater zu gefallen. Millionen sympathischer Fans und ein pragmatischer CBS haben verstanden.

Eine phänomenale 40 Millionen Zuschauer sahen sich jede Woche die Possen an, da Lucy immer versuchte, Ricky zu überlisten. Mit ihren besten Freunden und Vermietern Fred und Ethel Mertz, gespielt von den Veteranen William Frawley und Vivian Vance als perfekte Foils, fanden sich die Ricardos in Situationen wieder, die oft rauflustig und immer lächerlich waren.

Eine Generation von Amerikanern wuchs heran, um ihre Lieblingsepisoden von Lucy zusammenzufassen, Handlung für verrückte Wendung.

Es gab die Zeit, in der Lucy ihren Weg in Rickys Fernsehsendung plante, um einen Werbespot für ein Gemüsegetränk mit hohem Alkoholgehalt zu drehen, und während der vielen Wiederholungen urkomisch beschwipst wurde.

Dann warf sie zwei Päckchen Hefe hinein, während sie selbstgebackenes Brot backte, und landete schließlich mit einem Monsterlaib an der Wand ihrer Manhattan-Küche.

Und es gab die Zeit, als Lucy und Ethel versuchten, ihre New Yorker Freunde mit dem ultimativen Souvenir von einer Reise nach Hollywood zu beeindrucken, und den Zementblock mit den Fußabdrücken von John Wayne vor Graumans Chinese Theatre losbrachen. Natürlich ist der Block gebrochen.

Woche für Woche fand sich Lucy in einem Bottich mit Wäschestärke wieder, eingesperrt in einem Fleischgefrierschrank oder verloren in einer U-Bahn mit einer liebevollen Tasse auf dem Kopf. Ihre Unruhen positionierten sie dauerhaft in den Herzen der meisten Amerikaner, einschließlich der Kritiker.

„Eine außergewöhnliche Disziplin und ein intuitives Verständnis von Farce verleihen ‚I Love Lucy‘ eine einnehmende Note“, schrieb der Kritiker der New York Times, Jack Gould. In seiner Lucy-Titelgeschichte sagte das Time Magazine: „Das ist die Art von fröhlicher Rauferei, die es selten gab. . . . Lucille lässt sich begeistert davon abbringen, mit Kuchen über Möbel geschlagen zu werden. . . . Als Ballerina, Hindu-Maharani oder zahnloser Hinterwäldler ausgetrickst, nimmt sie ihre verschiedenen Klumpen und Pratfälle mit unermüdlichem Elan und guter Laune.

In einem Interview mit der Times von 1981 gab sogar Miss Ball zu: „Ich liebe Lucy“.

"Sie hatte zwei Schlüsseleigenschaften", sagte die Komikerin. „Sie war immer in finanziellen Schwierigkeiten – wenn sie einen Pelzkragen haben wollte, einen zerlumpten kleinen Pelzkragen, musste sie einen Weg finden, etwas zusätzliches Geld zu verdienen, um es zu bekommen. . . . Gott, das ist universell. Und sie hatte immer eine dominante Figur über sich. . . . Lucy hat für immer jemandem den Zylinder abgerissen.“

Miss Balls persönliche Lieblingsfolgen wurden gedreht, als sie mit Desi Jr. schwanger war. Erstaunliche 44 Millionen Zuschauer, 90% des Fernsehpublikums, sahen am 19. Januar 1953 fröhlich zu, als sie den kleinen Ricky der Show im Film zur Welt brachte. Zur unverfrorenen Freude einer ganzen Nation war es dieselbe Nacht, in der sie im wirklichen Leben geboren hatte.

„Ich war so verdammt glücklich – ich schwebte einfach auf einer Wolke – und ich glaube, die Art und Weise, wie ich mich fühlte, kam im Film rüber“, sagte sie. "Ich habe es geliebt, all diese schwangeren Shows zu machen."

Erstaunlicherweise, so scheint es im Nachhinein, gaben frühe Rezensionen von Miss Balls Talenten kaum einen Hinweis auf das, was noch kommen würde. Als sie eine mutige 15-Jährige war, die nach ihrer ersten Pause am Broadway suchte, wurde Miss Ball von einem Schauspiellehrer gesagt, sie solle aufgeben. Glücklicherweise ignorierte der türkisfarbene Teenager den Rat.

Miss Ball wurde am 6. August 1911 als Tochter eines Elektrikers und einer Pianistin in einem Vorort von Jamestown, N.Y., geboren. Mit 5 nahm das braunhaarige Mädchen Musikunterricht. In jedem folgenden Frühjahr fuhr sie nach New York City und ging zu Fuß, bis jemand sie fand und nach Hause zurückbrachte.

Miss Ball verließ mit 15 die Schule und schaffte es schließlich nach New York und an die John Murray Anderson Drama School. Es gab einen kurzen Aufenthalt in einer Ziegfeld Follies Roadshow und einige kurzlebige Auftritte in einer Handvoll Broadway-Chorus.

Sie änderte ihren Namen in Diane Belmont („Ich habe den Namen Diane immer geliebt und ich fuhr an der Belmont-Rennstrecke vorbei, und die Namen schienen zusammenzupassen“) wandte sie sich dem Modeln zu. Zu verschiedenen Zeiten wurde ein Kleidermodel und ein Hutmodel, Miss Ball, mit langen Beinen, die aus dem Boden einer übergroßen Zigarettenschachtel lugten, schließlich ein "Chesterfield-Mädchen". Amerika lernte sie auf Reklametafeln, Zeitschriftenanzeigen und auf Plakaten in den Schaufenstern seiner Drogerien kennen.

1933 ging sie nach Hollywood. Ihr lockiges Haar war von Jean Harlow Platin gebleicht, Miss Ball wurde für sechs Wochen eingestellt, um im Chor von Samuel Goldwyns "Roman Scandals" zu arbeiten. Stück für Stück dehnte sich ihr Aufenthalt auf sechs Monate aus und sie wurde zu einem Fixpunkt in Hollywood. Unterwegs färbte sie ihr Haar feurig rot und erhielt den inoffiziellen Titel „Königin der Bs“.

Rezensenten bemerkten ihre „freche Präsenz“ und ihr Talent für „gummigesichtige Slapstick-Clowns“. Sie wurde in einer Zeitung als „slangy, luftige Witzbolde mit einem Bebop-Rhythmus in ihrem Gang“ beschrieben. Ein anderer sagte: „Hübsche Lucille Ball . . . wurde für die Teile geboren, über die Ginger Rogers schwitzt.“

In dem Musical „Too Many Girls“ aus dem Jahr 1940 spielte Miss Ball die einfallsreiche Hauptrolle und lernte den Rumba-Sänger Arnaz kennen, der als kubanischer Fußballspieler besetzt war. Später erzählte sie einem Interviewer: "Es war, zumindest für mich, von Anfang an wahre Liebe."

Sieben Monate später tauschten die beiden ihre Gelübde und begannen eine größtenteils schwierige Ehe. Alle bis auf drei ihrer ersten 11 Ehejahre verbrachten sie getrennt. Während Arnaz mit seiner Band durch das Land reiste und Miss Ball auf Hollywood-Klangbühnen engagiert war, gaben die beiden fast 30.000 US-Dollar für Telegramme und Ferngespräche aus.

„Wir würden am Ende telefonieren – nein, am Telefon streiten“, sagte Miss Ball den Interviewern. „Man kann nicht am Telefon heiraten. Sie können keine Kinder am Telefon haben. Es war klar, dass etwas getan werden musste.“

Was getan wurde, um die Ehe zu retten, war "I Love Lucy".

Da CBS hartnäckig gegen die Idee war, dass der stark akzentuierte Arnaz den Ehemann spielte, gründeten die entschlossenen Arnazes ihre eigene Desilu-Company und nahmen eine Bühnenversion ihrer Show mit auf die Straße, um die öffentliche Meinung zu messen.Es war ein Riesenerfolg, und Fernsehmanager gaben „I Love Lucy“ widerstrebend ein Zeitfenster.

„Ich wollte, dass unsere Charaktere Probleme haben“, sagte Miss Ball über ihr Konzept für die Show. „Ich wollte eine durchschnittliche Hausfrau sein. Eine sehr neugierige, aber sehr durchschnittliche Hausfrau. Und ich wollte, dass mein Mann mich liebt.

"CBS dachte, wir wären verrückt, es auf Film zu machen."

Die Episoden wurden vor einem Live-Publikum vom Oscar-prämierten Kameramann Karl Freund gedreht, der für seine Arbeit an Filmen wie „The Good Earth“ und Garbos „Camille“ bekannt ist. Als die Arnazes verhandelten, die Filme zu behalten, „um sie eines Tages unseren Kindern zu zeigen“, sagten nur wenige in der Branche voraus, was passieren würde.

„Ich erinnere mich, dass (jemand) sagte: ‚Diese Filme könnten eines Tages etwas wert sein‘“, sagte Miss Ball der Times. „Du solltest sie festhalten. Wenn Desi das im Sinn hatte, wusste ich es nie. Vielleicht wusste er, dass er die Wiederholung erstellte, aber er hat mir nie davon erzählt. Ich wusste nur, dass ich 40 Jahre alt war und mein erstes Baby bekam und ich diese Shows nicht machen und sie in der Luft verschwinden lassen wollte. Ich hatte das Gefühl, wir könnten die Filme für Heimfilme aufheben. . . .“

Stattdessen wurden sie in den Jahren seit der Ausstrahlung der ursprünglichen 153 „I Love Lucy“-Episoden in praktisch jedem Land der Welt gezeigt und erneut gezeigt und verdienten schätzungsweise 50 bis 100 Millionen US-Dollar. Miss Balls Gesicht war eines der bekanntesten der Welt.

Aber all das reichte nicht aus, um ihre schwierige Ehe zu retten. Zum Entsetzen ihrer Fernsehfans ließen sich Miss Ball und Arnaz 1960 scheiden.

„Er (Arnaz) war wie Jekyll und Hyde“, sagte sie Jahre später. „Er trank und spielte und ging mit anderen Frauen herum. Es war immer dasselbe: Schnaps und Weiber.“

Um mit der Vergangenheit zu brechen, verließ Miss Ball Hollywood, um nach New York zu gehen und eine Hauptrolle im Musical „Wildcat“ zu spielen. Die Produktion von 1960 scheiterte nach nur wenigen Aufführungen, aber während ihres Aufenthalts im Osten lernte sie den Stand-up-Comedian Gary Morton kennen. 1961 heirateten sie.

In der Zwischenzeit hatten Arnaz und Miss Ball ihre „I Love Lucy“-Filme für 6 Millionen Dollar an CBS verkauft und sie kaufte die Beteiligung ihres Ex-Mannes an Desilu und wurde damit die erste Frau, die ein großes Studio leitete. Es beherbergte bis dahin 18 Shows, darunter Hits wie „The Untouchables“ und „The Ann Sothern Show“. Freund Bob Hope nannte ihren Geschäftssinn „erschreckend“.

„Ich wollte nie eine Führungskraft werden, aber als meine Ehe mit Desi nach 19 Jahren in die Brüche ging, konnte ich mich nicht einfach von meinen Verpflichtungen lösen und sagen ‚Vergiss es‘“, erklärte Miss Ball. „Wir waren eine Institution. Das Leben braucht Mut. Wenn du kein Risiko eingehst, wirst du nie wieder baden, weil du vielleicht wieder schmutzig wirst.“

Ehemann Morton sagte, Miss Ball sei mit einem „angeborenen Geschäftssinn“ gesegnet.

"Als sie Desilu leitete", sagte er, "hatte sie Entscheidungen getroffen, die die Zukunft des Unternehmens beeinflussten, die Vorstandsmitglieder oft erstaunten, nicht weil sie von einer Frau kamen, sondern weil die Zeit normalerweise bewiesen hat, dass ihr Urteil richtig war."

Zu den Shows, die Miss Ball erfolgreich unterrichtete, gehörte ihre eigene "The Lucy Show", eine Serie ohne Arnaz, aber mit der gleichen verrückten Clownerie, die ihre Fans begeisterte. Zu den Gaststars, die vom Wahnsinn angezogen wurden, gehörten Elizabeth Taylor und Richard Burton, das schillerndste Paar des Tages.

1967, als Desilu eine Goldmine von Fernsehhits, darunter "Star Trek" und "Mission: Impossible", hervorbrachte, entschied eine erschöpfte Miss Ball, dass sie genug hatte. Gulf & Western Industries kaufte das Grundstück für gemeldete 17 Millionen US-Dollar.

Anstelle von Desilu gründete Miss Ball zusammen mit Morton die viel kleinere Lucille Ball Productions Inc. und begann 1968 mit den Dreharbeiten zu "Here's Lucy", einer Serie mit Desi Jr. und Lucie.

„Mein Leben begann mit der Geburt meiner Kinder“, sagte Miss Ball damals. „Ich konnte es kaum erwarten, mit ihnen zu arbeiten. . . . Auch als sie aus dem Haus auszogen, waren sie noch im Studio zu Hause. Das hat mir gefallen."

Die Serie wurde bis 1974 ausgestrahlt. Mit den Karrieren ihrer Kinder außerhalb der Startrampe entschied die damals 63-jährige Komikerin, dass es an der Zeit war, ihren legendären Charakter zurückzuziehen. „Der Charakter Lucy ist zu alt, um wie ein Idiot herumzulaufen“, erklärte sie.

Im selben Jahr drehte sie ihren letzten Film „Mame“, eine Version des Broadway-Musicals. Obwohl mittlerweile der bekannteste Fernsehstar der Welt, erhielt Miss Ball als Filmstar erneut gemischte Kritiken. Der Times-Kritiker Charles Champlin schrieb: „Die Schande an ‚Mame‘ ist, dass es uns gelungen ist, uns eine Lucy zu verweigern, die wir lieben können.“

Mit diesen letzten Hauptdarstellern in ihrem Namen begann sie, Shows zu koproduzieren, gelegentlich im Fernsehen aufzutreten und nacheinander eine kontinuierliche Flut von Auszeichnungen und Ehrungen entgegenzunehmen.

Zusätzlich zu ihren 13 Emmy-Nominierungen (sie gewann vier) wurde Miss Ball 1976 mit einer nostalgischen Fernseh-Hommage zum 25-jährigen Jubiläum von "I Love Lucy" gefeiert. Danny Kaye war einer von denen, die während der zweistündigen Erinnerungen Zeugnis ablegten. "Lucille Ball nur eine Komikerin zu nennen, ist, als würde man Margot Fonteyn nur eine Tänzerin nennen", sagte Kaye.

Als sie 1984 zu einer von sieben Erstaufnahmeern in die Television Hall of Fame ernannt wurde, schrieb sie den vielen "talentierten und kreativen Menschen" um sie herum zu, dass sie sie zu einer Legende gemacht haben. „Ich bin absolut gesegnet worden“, sagte Miss Ball.

Im folgenden Jahr übernahm sie eine der herausforderndsten Rollen ihrer Karriere: eine Taschendame im Fernsehfilm „Stone Pillow“. Als es vorbei war, wurde sie wegen Dehydration ins Krankenhaus eingeliefert, aber es war ein kritischer Erfolg und ein Erfolg.

Ihr letzter Flirt mit dem Fernsehen kam mit ihrer unglückseligen und kurzlebigen Serie "Life With Lucy" von 1986, in der sie sich erneut mit ihrem langjährigen Kumpel Gale Gordon zusammentat. Es wurde schnell vom Netzwerk wegen miserabler Bewertungen gezogen.

Ihr letzter öffentlicher Auftritt war während der 61. Oscar-Verleihung am 29. März, als sie ihrer alten Freundin Hope als Moderatorin beitrat.

Sie hatte mit Putnam einen Vertrag über die Veröffentlichung ihrer Autobiografie unterzeichnet, starb aber, bevor sie mit der Arbeit beginnen konnte.

Traurig sentimental, wenn es um ihren Mann und ihre Familie ging, genoss sie das Leben als Großmutter und strahlte, wenn sie von ihren Kindern sprach. Ihre Kämpfe und ihre frühen gescheiterten Ehen schienen keine Rolle zu spielen. Während sie immer liebevoll von Arnaz sprach, behauptete Miss Ball, in Morton die perfekte Gefährtin gefunden zu haben.

„Er (Morton) kümmert sich um mich, als wäre ich seine Mutter“, sagte sie 1981 einem Interviewer mich Schutz." Auf einer Skala von 1 bis 10 sagte Miss Ball: "Ich bewerte meine Ehe mit Gary mit 12."

Aber für ihre unzähligen Fernsehfans – von den Nachkriegsbabys, die sie in den 50er Jahren verehrten, bis hin zu ihren Kindern und Kinderkindern, die in jahrzehntelangen Wiederholungen ihre Possen anbrüllten – waren es immer Lucy und Ricky. Mehr als ein Vierteljahrhundert Ehe mit Morton konnte das nicht auslöschen. Es gab immer das urkomische Bild des Rotschopfs und „diesem kubanischen Bongospieler“, wie Miss Ball ihn liebevoll nannte.

Auch Jahre nach dem Ende der Lucy-Shows gab die Komikerin offen zu, die Charakterisierung verpasst zu haben.

„Nachdem Lucy geendet hatte, dachte ich: ‚Ich werde noch ein paar Jahre leben und dann sterbe ich“, sagte sie 1983. „Ich hatte nicht vor, so lange zu leben. . . . Jetzt vermisse ich sie. . . .“


&aposIch liebe Lucy&apos

Von Anfang an wussten Ball und Arnaz genau, was sie vom Netz wollten. Zu ihren Forderungen gehörte die Möglichkeit, ihr neues Programm in Hollywood statt in New York zu kreieren, wo das meiste Fernsehen noch gedreht wurde. Aber die größte Hürde war die Vorliebe des Paares, auf Film zu drehen, anstatt die billigere Bildröhre. Als CBS ihnen sagte, dass es zu viel kosten würde, stimmten Ball und Arnaz einer Gehaltskürzung zu. Im Gegenzug würden sie die vollen Eigentumsrechte an dem Programm behalten und es unter ihrer neu gegründeten Produktionsfirma Desilu Productions betreiben.

Am 15. Oktober 1951, Ich liebe Lucy debütierte, und dem Fernsehpublikum im ganzen Land war sofort klar, dass dies eine Sitcom wie keine andere war. Die Show, in der Vivian Vance und William Frawley als zwei beste Freunde Lucy und Desi&aposs die Hauptrollen spielten, war bombastisch und gewagt und bereitete die Bühne für eine Generation von familienbezogenen Sitcoms. Das Programm umfasste Handlungsstränge, die sich mit Eheproblemen, Frauen am Arbeitsplatz und dem Leben in der Vorstadt befassten.

Und in einer der vielleicht denkwürdigsten TV-Episoden aller Zeiten Ich liebe Lucy berührte das Thema Schwangerschaft, als Lucy am 19. Januar 1953 Little Ricky zur Welt brachte, am selben Tag, an dem die echte Lucy ihren Sohn Desi Jr. per Kaiserschnitt zur Welt brachte. (Ball und Arnaz&aposs erstes Kind, Lucie, waren zwei Jahre zuvor angekommen.)

Wie der Titel der Show andeutet, war Lucy der Star. Während sie ihre harte Arbeit manchmal herunterspielen konnte, war Ball eine Perfektionistin. Entgegen der Wahrnehmung wurde selten etwas improvisiert. Es war Routine für die Schauspielerin, stundenlang ihre Possen und Mimik zu proben. Und ihre bahnbrechende Arbeit in der Komödie ebnete den Weg für zukünftige Stars wie Mary Tyler Moore, Penny Marshall, Cybill Shepherd und sogar Robin Williams.

Ihr Genie blieb nicht unerkannt. Während seiner sechsjährigen Laufzeit Ich liebe Lucy&aposs Erfolg war unübertroffen. Für vier ihrer Spielzeiten war die Sitcom die Nr. 1-Show des Landes. Im Jahr 1953 erreichte das Programm einen unerhörten Zuschaueranteil von 67,3, der eine 71,1-Bewertung für die Episode mit der Geburt von Little Ricky &aposs enthielt, eine Beteiligung, die das Fernsehpublikum bei den Amtseinführungszeremonien von Präsident Eisenhower &aposs übertraf.

Ein Standbild aus der "Love Lucy" Folge "Job Switching", September 1952

Foto: CBS Fotoarchiv/Getty Images


„CBS liebte Lucy“ 1950er-1970er Jahre


Eines der Logos, das in den 1950er Jahren bei der Eröffnung der Show „I Love Lucy“ auf den Fernsehbildschirmen erschien.

Ausstrahlung im Fernsehsender CBS in den Anfangsjahren, von Oktober 1951 bis April 1957, Ich liebe Lucy hatte insgesamt mehr Zuschauer als jede andere Show im Fernsehen. Es war in dieser Zeit entweder die Nr. 1, Nr. 2 oder Nr. 3 Show und erreichte zwischen 48 und 67 Prozent der Haushalte mit Fernsehgeräten.

Bis zum 7. April 1952 schalteten rund 10,6 Millionen Haushalte – etwa 30 bis 40 Millionen Zuschauer – auf Ich liebe Lucy jede Woche. Es war das erste Mal in der Geschichte, dass eine Fernsehsendung so viele Menschen erreichte. Aufpassen Ich liebe Lucy in den 1950er Jahren wurde für weite Teile Amerikas zu einem wöchentlichen Ritual.


Lucille Ball und Desi Arnaz spielten "Lucy & Ricky Ricardo" in der CBS-TV-Show "I Love Lucy".
Die junge Lucille Ball als Model und Schauspielerin.

In den 1930er Jahren entschied sie sich für den Film und zog nach Hollywood. Dort wurde sie eine B-Klasse-Filmschauspielerin und trat in mehreren Filmen auf. 1933 wurde sie als “Goldwyn Girl” für den Film ausgewählt Römische Skandale, und später in diesem Jahr unterschrieb sie bei Columbia, genannt RKO im Jahr 1935. 1940 traf und heiratete sie den kubanischen Bandleader Desi Arnaz, während sie die Filmversion des Rodgers & Hart-Bühnenhits drehte. Zu viele Mädchen. Sie spielte bis 1946 weiterhin bei MGM. Nach dem Ende ihrer Filmkarriere trat sie 1947 beim CBS-Radio für eine Rolle in der Situationskomödie ein Mein Lieblingsmann. Dort wurde sie als etwas verrückte Ehefrau eines konservativen Bankiers aus dem Mittleren Westen gecastet, der von Richard Denning gespielt wurde. Dann, im Jahr 1951, bat CBS Lucy, die Möglichkeit einer wöchentlichen Show ähnlich der Mein Lieblingsmann, sondern auf dem heißen neuen Medium Fernsehen ausgestrahlt. Sie war damals 40 Jahre alt.

Andere Radiodarsteller waren bis dahin zum Fernsehen übergegangen, wie Arthur Godfrey und Jack Benny, aber die Shows waren noch neu. Unternehmenswerber waren jedoch von Anfang an dabei und sponserten einige der frühesten Shows. Im Juni 1948 wurde Ed Sullivans Sonntagabendshow von Lincoln Mercury gesponsert George Burns und Gracie Allens Show hatte B.F. Goodrich und im September 1948 Milton Berles Texaco Star Theater begann seinen beliebten Lauf mit der Ölgesellschaft Texaco als Hauptsponsor.


Lucille Ball arbeitete in den späten 1940er Jahren beim CBS-Radio, wo sie die Sendung "My Favorite Husband" machte, mit der sie die TV-Show "I Love Lucy" umrahmte.

Lucy’s TV-Plan

Lucille Ball, als sie 1951 an der Idee für eine CBS-TV-Show arbeitete, dachte, sie könnte ihre Radioshow-Sitcom als Rahmen für die neue TV-Show verwenden. Sie schlug jedoch auch eine neue Wendung vor: Sie wollte, dass ihr echter Ehemann Desi Arnaz, ein kubanischer Bandleader, ihren TV-Ehemann spielt.

Studio Brass machte sich Sorgen, dass das amerikanische Publikum eine solche „Mischehe“ nicht glaubwürdig finden würde, und machten sich Sorgen über Arnazs starken kubanischen Akzent. Lucy argumentierte, dass Desi war ihr richtiger Ehemann und daher eine lebensfähige Ehe, soweit sie es sah. Sie glaubte auch privat, dass die echte Ehe des Paares von den Zuschauern positiv gesehen werden und das Interesse der Show steigern würde.

Im Sommer 1950 gingen Lucy und Desi auf Tournee vor Live-Publikum, um CBS zu beweisen, dass Desi als ihr Ehemann glaubwürdig sein würde. Anfang 1951 produzierten sie mit 5.000 US-Dollar ihres eigenen Geldes einen Filmpiloten für die Serie.


19. November 1951: In der "I Love Lucy"-Episode "The Audition" erscheint Lucy bei Rickys Bühnenauftritt verkleidet als düsterer Professor-Clown mit einem unkooperativen Cello.

Beim Aufbau des Rahmens der Show wollte Lucy, dass ihr Charakter durchschnittliche Zuschauer anspricht. Sie wollte nicht als Hollywoodstar besetzt werden, sondern als Hausfrau, die ein Star werden wollte. Tatsächlich wurde dies in vielen Shows zu einem oft wiederholten Thema, wobei Lucy immer in irgendeiner Weise plante, auf die Bühne zu kommen oder ihr Talent zu beweisen.

In der Sitcom wurde Lucy Ricardo zur etwas abgedrehten Ehefrau, die in ihren Eskapaden ihrem liebevollen, aber oft nervösen Ehemann Ricky, einem kubanischen Bandleader im Tropicana Club irgendwo in Manhattan, das Leben schwer zu machen schien.

Lucy versuchte ständig, Ricky zu beweisen, dass sie auch im Showbusiness sein konnte, und schmiedete mit ihrer Nachbarin und Freundin Ethel Mertz verrückte Pläne der einen oder anderen Art, die oft zu aufrührerischen Slapstick-Ergebnissen führten.

Ricky hingegen wollte nur, dass sie eine einfache Hausfrau wird. Aber wie sich oft herausstellte, retteten er und sein Nachbar Fred Mertz Lucy und Ethel aus einer beinahe katastrophalen Situation. Die erste Sendung wurde am 15. Oktober 1951 ausgestrahlt.


26. Mai 1952: Auf der Titelseite steht, dass Lucy „Rx for TV“ ist.

„Lucille Ball war für das Fernsehen bestimmt, wo ihre Slapstick-Talente richtig gewürdigt werden konnten. Lucy hatte eine wunderbar komische Stimme, aber wie [Milton] Berle war sie in erster Linie eine visuelle Komikerin. Sie war einfach verrückt und naiv genug, um eher Sympathie als Ärger zu erzeugen.“

Und Desi Arnaz bewies auch alle zweifelnden CBS-Führungskräfte und wurde die perfekte Folie für Lucy. Desi hatte ein gutes komödiantisches Timing, ein ausdrucksstarkes Gesicht und bot als Ehemann Ricky genau das richtige Maß an Aufregung. Seine falsch ausgesprochenen und "lateinisierten" Worte fügten der Komödie hinzu. Die Sketche der Show sprechen eine Vielzahl von Altersgruppen an, mit glaubwürdigen Dilemmata, die denen von Ehepaaren im Alltag ähneln. Innerhalb von vier Monaten nach seinem Debüt Ich liebe Lucy war die Nr. 1 Show in New York, und bald folgte das nationale Publikum.

Als die Show ihren Lauf nahm und die Sketche herauskamen, wurde bald klar, dass Lucille Ball eine sehr talentierte Komikerin war, die über Timing-, Gesichts- und Körpersprache verfügte, die sie zu einer hervorragenden Komikerin machte. Sie war eine Meisterin der Körper- und Slapstick-Komödie, und ihr größter Vorteil wurde ihr unglaublich ausdrucksstarkes Gesicht, ein Gesicht, das eine Szene dominieren und alles sagen konnte, was gesagt werden musste, ohne ein Wort zu sagen. Einige Beispiele folgen unten.

Dame der 1.000 Gesichter
Meisterkomikerin des Ausdrucks

Tatsächlich schien Lucille Ball ihr Gesicht zu jeder Figur, die sie bewohnte, „passend“ zu machen, und sie verwendete ihre Mimik natürlich und nahtlos, zusammen mit Komplimenten an Stimmflexion und Körperbewegungen für maximale Wirkung. Lucy war eine attraktive Frau mit großen Augen und einem großen Mund, und in ihren Auftritten setzte sie diese Eigenschaften gut und manchmal wild verzerrt in einer ständig wachsenden Palette von "Lucy-Looks" ein. Sie könnte ein Szenenstehler sein, der manchmal im Alleingang den Moment mit ihrem Gesichtsausdruck oder ihrer Körperpose festhält.

Lucy Tops TV


19. Januar 1953: Newsweek, „Lucille Ball: Wer liebt Lucy nicht?“

Als Lucy 1952 im wirklichen Leben schwanger wurde, plädierte sie dafür, ihre Schwangerschaft in das Drehbuch der Show einzubauen, dem CBS und Philip Morris widerstrebend zustimmten, nachdem sie sich Sorgen über die öffentliche Reaktion gemacht hatten. Tatsächlich verfolgte die Öffentlichkeit jede Episode mit mehr Interesse, wie es schien, bis zur Episode vom 19. . Im wirklichen Leben war ihr neues Baby ihr zweites Kind, Desi Arnaz, Jr. Schätzungsweise 68 Prozent der Fernsehgeräte in dieser Nacht waren eingestellt Ich liebe Lucy, was bedeutet, dass etwa 44 Millionen Menschen zuschauten. „Das war doppelt so viele, die am nächsten Tag die Amtseinführung von Dwight Eisenhower verfolgten“, beobachtete David Halberstam. Lucy und ihr neues Baby haben inzwischen auch die Titelseiten mehrerer Zeitschriften gemacht, darunter Leben und Aussehen, den populären Mainstream-Bildmagazinen ihrer Zeit.


April 1953: Lucy, Desi, ihr neues Baby und ihre Tochter Lucie werden als "TV's First Family" auf dem Cover von Life gezeigt. Klicken Sie zum Kopieren.

Tatsächlich war Philip Morris mit seinem Teil des Deals recht zufrieden. In der Beschreibung des Vertrags mit Lucy und Desi, wie er 1985 von Bart Andrews in Das Buch „Ich liebe Lucy“, erklärte der Präsident von Philip Morris: „Diese Show ist das Allzeitphänomen der Unterhaltungsbranche.Auf einer reinen Dollar- und Cent-Basis ist es bei der Vermittlung unserer Werbebotschaft an die Öffentlichkeit doppelt so effektiv wie eine durchschnittliche nächtliche Fernsehsendung. . . . [I]t ist wahrscheinlich einer der effizientesten Werbeeinkäufe im ganzen Land, wenn nicht sogar der effizienteste. Darüber hinaus ziehen wir viele ergänzende Merchandising- und Werbevorteile aus der Show. Wie Sie sehen, lieben wir ‚Lucy‘.“

“Lucy & Tabak”
1950er Jahre


1953: Beispiel einer Zeitschriftenanzeige mit Lucille Ball, die Philip Morris Zigaretten aufwirft.

In der allerersten Episode, die am 15. Oktober 1951 ausgestrahlt wurde, stand der Zigaretten-Pitch an erster Stelle, bevor die Show überhaupt begann. Es begann mit einem Philip Morris “narrator”, der auf dem Bühnenset der Show positioniert war und mitten im Ricardo-Wohnzimmer stand, in dem sich die Geschichte der Show entfalten würde. Der Erzähler von Philip Morris begann dann seinen Pitch vor dem Fernsehpublikum:

“Guten Abend und willkommen. Gleich schauen wir bei Lucille Ball und Desi Arnaz vorbei. Aber bevor wir das tun, darf ich Ihnen eine ganz persönliche Frage stellen? Die Frage ist einfach diese – inhalieren Sie? Nun, ich tue. Und die Chancen stehen gut, dass Sie es auch tun. Und weil Sie inhalieren, ist es besser, Philip Morris zu rauchen, und das aus gutem Grund. Sehen Sie, Philip Morris ist die eine Zigarette, die sich als definitiv weniger irritierend erwiesen hat, definitiv milder als jede andere führende Marke. Deshalb ist es besser, Philip Morris zu rauchen, wenn Sie inhalieren. . . . Und jetzt sind Lucille Ball und Desi Arnaz dabei Ich liebe Lucy.”


Lucy & Ricky Zeichentrickfiguren.

„Indem er im Wohnzimmer-Set steht, versetzt sich der Ansager in die fiktive Welt der Ricardos, begrüßt und begrüßt den Betrachter als Gast, der das Ricardo-Haus besucht, doch seine Worte bewegen sich aus dem fiktiven Set in 'Ihr' Wohnzimmer , indem er sich zunächst mit dem Zuschauer verbündet (d. h. ‚Gleich mal schauen wir rein‘) und den Zuschauer dann direkt mit einem durch die Radiowerbung vertrauten, impliziten Dialog begrüßt („darf ich Ihnen eine ganz persönliche Frage stellen? ').“


Lucy & Ricky Strichmännchen Clownerie mit einer Zigarettenschachtel.

Dieser Ruf würde auch auf einigen der Ich liebe Lucy Öffnungen und Schließungen anzeigen. Darüber hinaus erschienen auf den Vorspann- und Abspannrollen der Show – sowie während der Show geschaltete Anzeigen – die Zeichentrick-Strichmännchen von Lucy, Desi und Hotelpage, die Zigarettenpackungen hielten oder Philip Morris auf andere Weise verstopften.


Lucy &. Desi erscheinen 1952 in der Werbung von Philip Morris.

TV, CBS auf dem Vormarsch


TV-Screenshot eines CBS-Netzwerklogos aus den 1950er Jahren.

CBS war derweil noch neu im TV-Geschäft. Es hatte 1948 damit begonnen, einen vollen Sendezeitplan für Sender bereitzustellen, von denen viele ganz oder teilweise aus CBS-Radioprogrammen übernommen worden waren, wie bei Lucys Radiosendung. Mein Lieblingsmann. Aber mit dem Fernsehen wurde CBS eine viel größere Macht, für seine frühen Shows wie Ich liebe Lucy begann den Äther und die Einschaltquoten zu dominieren, und das bedeutete mehr Geld, wie David Halberstam in seinem Buch berichtete. Die Mächte, die sein werden:

…In den ersten fünfundzwanzig Jahren seiner Geschichte hatte das Nettoeinkommen von CBS durchschnittlich 4 oder 5 Millionen US-Dollar pro Jahr betragen. Das waren im Wesentlichen Radiojahre. Dann kam das Fernsehen. 1953 erreichte das Fernsehen 21 Millionen amerikanische Haushalte und das CBS-Einkommen nach Steuern erreichte 8,9 Millionen US-Dollar 1956-1957 TV-Saison, CBS kontrollierte neun der Top-Ten-Slots, mit Ich liebe Lucy oben. 1957 besaßen 42 Millionen Haushalte Fernsehgeräte und der Gewinn nach Steuern erreichte 22,2 Millionen Dollar. Es war eine stetig ansteigende Kurve… Im ersten Jahrzehnt des nationalen Fernsehens dominierte CBS…

Am Ende der Fernsehsaison 1956-1957 kontrollierte das Netzwerk neun der “Top Ten”-Slots in Bezug auf die Einschaltquoten, mit I Love Lucy an der Spitze, gefolgt von anderen CBS-Shows wie Die Ed-Sullivan-Show, General Electric Theater, Die $64.000-Frage, Dezember Braut, und andere. Die CBS-Gewinne stiegen bis 1965 auf etwa 50 Millionen US-Dollar und Mitte der 1970er Jahre auf 100 Millionen US-Dollar jährlich. Das CBS-Netzwerk würde seine Top-Ten-TV-Show-Dominanz über einen Großteil der 1960er Jahre bis zum Aufstieg von ABC Mitte der 1970er Jahre beibehalten. Aber in den 1950er Jahren gab es einige gefährliche Zeiten für die Unterhaltungsindustrie und aufstrebende Ikonen wie Lucille Ball, als die Politik dieser Zeit beängstigend wurde.


Schlagzeile vom 11. September 1953 „Los Angeles Herald Express“ fordert: „Lucille Ball war 1936 rot.“

1953 wurde Lucille Ball vom House Committee on Un-American Activities vorgeladen, weil sie auf einer Wählerkarte von 1936 ihre Absicht erklärt hatte, für Kandidaten der Kommunistischen Partei zu stimmen. Am 4. September 1953 sagte Lucy vor einem Kongressgremium in einer Sitzung hinter verschlossenen Türen in Los Angeles aus. Sie erklärte, die Registrierung sei auf Drängen ihres sozialistischen Großvaters zustande gekommen. Seit 1936 unterstützte sie auch amerikanische politische Kandidaten. 1944 wurde sie bei einer FDR-Spendenaktion als prominente Unterstützerin gesehen, und 1952 wählte sie Präsident Eisenhower. Während sie im September 1953 vom Kongressausschuss ausführlich über die Karte von 1936 und einige andere Aktivitäten befragt wurde – und damals selbst wenig Interesse an Politik hatte – wurde sie von jedem Verdacht freigesprochen. Trotzdem war ihr Auftritt privat und wurde nicht in der Presse berichtet – zumindest nicht, bis die Geschichte etwa eine Woche später veröffentlicht wurde.


12. September 1953: Das Foto der Los Angeles Times zeigt das Treffen von Lucille Ball und Desi Arnaz mit Reportern nach Lucys Aussage vor dem Kongress zum Kommunismus.


12. September 1953: Das Foto der Los Angeles Times zeigt Lucille Ball und Desi Arnaz, die sich im Hinterhof ihres Hauses mit der Presse treffen. Desi hält ihren Hund Pinto.

Nach ihrer Aussage waren Lucy und Ricky wegen der Vorwürfe nervös. Berichten zufolge war sie zwei Nächte nach ihrer geschlossenen privaten Sitzung in Los Angeles mit dem House Un-American Activities Committee an einem Sonntagabend zu Hause und ging ihre neuesten Nachrichten durch Ich liebe Lucy Drehbuch beim Hören der beliebten Radiosendung von Walter Winchell. Während seiner Sendung erwähnte Winchell einen "blinden" Artikel, der besagte, dass "die Top-Fernsehkomikerin mit ihrer Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei konfrontiert wurde". Am folgenden Tag wiederholte die syndizierte Kolumne von Walter Winchell in einigen Zeitungen die Nachricht. Am Freitagmorgen, 11. September – auch der erste Drehtag der dritten Staffel von Ich liebe Lucy – die Titelseite der Los Angeles Herald Express zeigte ein Foto von Lucy und ihrer kommunistischen Registrierungskarte von 1936 mit der Überschrift „Lucille Ball Named Red“. Während Lucy probte, traf sich Desi mit CBS- und MGM-Führungskräften, die ihm versicherten, dass sie hinter ihm und Lucy stehen. Sponsor Phillip Morris war jedoch eine andere Geschichte. Wenn der Stecker gezogen wurde Ich liebe Lucy Damit wäre nicht nur Lucille Balls Karriere ruiniert, sondern Hunderte von Desilu-Mitarbeitern wären arbeitslos.

Am 12. September 1953, nachdem eine Abschrift von Lucys Auftritt vor einer privaten Sitzung des Ausschusses für unamerikanische Aktivitäten des Repräsentantenhauses veröffentlicht wurde, trafen sie und Desi sich in ihrem Haus in Chatsworth, Kalifornien, mit der Presse. Lucy sagte der versammelten Gruppe von etwa einem halben Dutzend Reportern, dass sie zuversichtlich sei, dass die derzeitige Aufregung um ihre Registrierung als Kommunistin im Jahr 1936 ihrer Karriere nicht schaden würde. "TU mir weh?" sagte sie laut a Los Angels Zeiten Prüfbericht. „Ich habe mehr Vertrauen in das amerikanische Volk. Ich denke, jedes Mal, wenn Sie dem amerikanischen Volk die Wahrheit sagen, sind sie bei Ihnen.“ Die Aussage von Lucys Mutter und Bruder bestätigte auch die Tatsache, dass auch sie sich als Kommunisten registriert hatten, um dem Großvater zu gefallen.

Am 13. September 1953 wurde der Los Angeles Zeiten veröffentlichte eine Titelstory, die über die Reaktion von Lucy und Desi auf die Veröffentlichung von Lucys Aussage berichtete, eine Geschichte, die die beiden oben gezeigten Fotos enthielt. Lucy und Desi drückten ihre Erleichterung aus, dass es jetzt offen war. Am 14. September 1953 wurde der Los Angeles Zeiten berichtete, dass Lucille Ball und Desi Arnaz „durch Stapel von Telegrammen von Gratulanten getröstet“ wurden, die sie in Bezug auf die Anklage unterstützten.

Doch bei den Dreharbeiten zur Saison 1953/54 Ich liebe Lucy Premiere hielt Desi Arnaz, der normalerweise das Studiopublikum aufwärmte, bevor sie ihre Episode aufführten, eine ernsthafte Rede, in der er den Kommunismus anprangerte und die Gerüchte über Lucy als Lügen bezeichnete. Das Publikum jubelte. Er beendete seine Bemerkungen an diesem Abend, indem er seine Frau vorstellte: "Und jetzt möchte ich, dass Sie meine Lieblingsfrau kennenlernen" Mein Lieblingsmann) “meine liebste Rothaarige – das ist tatsächlich das Einzige, was an ihr rot ist und selbst das ist nicht legitim – Lucille Ball!” Obwohl Lucy von jedem offiziellen Verdacht freigesprochen wurde, führte das FBI Berichten zufolge immer noch eine Akte über Sie.


Ricky und Lucy diskutieren in einer Episode von "I Love Lucy" aus den 1950er Jahren über mysteriös entdecktes Bargeld.


Mai 1952: Aus "Lucy macht einen TV-Werbespot", als Lucy als "Vitameatavegamin"-Mädchen angeheuert wird, das ein spezielles Vitaminprodukt für die Patentmedizin vorstellt. Klicken Sie hier, um eine gerahmte Fotocollage & Episodenzusammenfassung anzuzeigen.


November 1956: Lucy mit Superman (George Reeves), der in seiner eigenen 1950er-Serie "The Adventures of Superman" mitspielte.


1954 Emmy Awards: Von links: Vivian Vance, Desi Arnaz, William Frawley und Lucille Ball feiern, nachdem sie mindestens zwei ihrer Auszeichnungen gesammelt haben.

Lucys Erfolg

Ich liebe LucyUnterdessen setzte er seine herausragende Leistung bei den TV-Einschaltquoten mit rund 159 Episoden fort, die über sieben Jahre produziert wurden – und endete in den meisten dieser Jahre als Nr. 1 oder Nr. 2 bewertete Show. Unter einigen der berühmtesten Ich liebe Lucy Episoden während der Periode 1951-1957 waren: “The Audition (Nov 1951), als Lucy während eines Ricky TV Castings als Clown einspringt “Lucy macht einen TV-Werbespot” (Mai 1952), als Lucy eingestellt wird als das 'Vitameatavegamin'-Mädchen, das ein spezielles patentmedizinisches Vitaminprodukt “Job Switching” vorstellt (Sept. 1952), als Lucy und Ethel mit diesen Ehemännern tauschen, die Hausarbeit machen, während sie Jobs in einer Süßwarenfabrik annehmen, wo sie mit einem sehr schnelle Schokoladenproduktionslinie “L.A. Endlich!” (Feb. 1955) eine Show mit einem Auftritt des berühmten Schauspielers William Holden eine weitere am 9. Mai 1955 mit “Harpo Marx“ und einem Klassiker vom 14.01.1957, “Lucy and Superman,” als Lucy versucht, Superman, gespielt von George Reeves, zu einer Geburtstagsfeier für ihren Sohn Little Ricky zu bewegen.

Natürlich, Ich liebe Lucy war nicht die einzige familienbasierte Sitcom der 1950er und 1960er Jahre. Unter anderem waren in dieser Zeit zum Beispiel Die Show von George Burns und Gracie Allen (1950-58), Die Abenteuer von Ozzie und Harriet (1952-66), und Die Danny-Thomas-Show (1953-64). Aber es waren die Figur Lucy und Lucille Ball, die für Millionen zu zwei der bekanntesten Persönlichkeiten der Nation der 1950er und 1960er Jahre wurden. In Bezug auf die soziale Wirkung der Figur „Lucy“ gab es jedoch, insbesondere für Frauen, unterschiedliche Interpretationen – ob sie einfach ein unbeholfener, domestizierter Idiot war oder etwas tiefer, etwas näher an einem rebellischen, wenn auch komischen, nicht- Konformer. Eine Sichtweise auf diese letztere Ansicht wird unten von Christopher Anderson angeboten, der für das Museum of Broadcast Communications schreibt:

…Es ist möglich, I Love Lucy als konservative Komödie zu sehen, in der jede Episode Lucy lehrt, die soziale Ordnung nicht in Frage zu stellen. In einer Serie, die in etwa ihrem wirklichen Leben entsprach, fällt auf, dass Desi eine ihm sehr ähnliche Figur spielte, während Lucy ihre berufliche Identität als Darstellerin sublimieren und so tun musste, als wäre sie eine bloße Hausfrau. Die Besetzungsentscheidung scheint die Dynamik der Serie widerzuspiegeln, die sowohl Lucy Ricardo als auch Lucille Ball domestiziert und in eine unangemessene und einschränkende Rolle gedrängt werden. Aber dieser scheinbare Akt der Unterdrückung verleiht der Serie tatsächlich ihre manische und befreiende Energie. Als sie gebeten wurde, eine richtige Hausfrau zu spielen, war Lucille Ball ein Tornado in einer Flasche, eine unbändige Naturgewalt, ein rasselnder, wirbelnder Energiestrahl, der nur darauf wartete, zu explodieren. Die wahre Kraft jeder Episode liegt nicht in der gleichgültigen Auflösung, der halbherzigen Rückkehr zum Status Quo, sondern in Lucys rebellischer Energie, die jede Episode ins Chaos stürzt. Lucy Ricardos Rebellionsversuche werden normalerweise durch ihre eigene Inkompetenz sabotiert, aber Lucille Balls Virtuosität als Performerin untergräbt auf perverse Weise die explizite Botschaft der Erzählung und erzeugt eine Spannung, die nicht aufgelöst werden kann. Aus dieser Perspektive betrachtet ist der ruhige Status quo, der jede Episode beginnt und endet, weniger ein Akt der Unterwerfung als ein hinterlistiger Scherz, das Chaos dazwischen offenbart die Torheit, Lucy jemals im Zaum zu halten.


Zeitschriftenanzeige für eine Schlafzimmersuite „I Love Lucy“.

„Lebe wie Lucy“

Ich liebe Lucy erzeugte auch eine eigene kleine Wirtschaft. Lucy und Desi halfen nicht nur der Tabakindustrie, Millionen zu verdienen, sondern erkannten auch bald, dass ihre Show in anderer Hinsicht ein wahrer Goldschatz war. Sie hatten bereits eine TV-Produktionsfirma gegründet, die erstmals 1951 gegründet wurde, um den Varieté-Act zu produzieren, mit dem sie CBS davon überzeugten, dass sie ein tragfähiges Paar für eine TV-Show waren. Diese Firma wurde verschiedentlich als Desilu Studios oder Desilu Productions ("Desilu" gebildet durch die Kombination von Desi und Lucy) bekannt. Desilu würde das produzieren Ich liebe Lucy zeigt an. Später wurde es auch Eigentümer und / oder Produzent anderer erfolgreicher TV-Shows wie Star Trek, Mission Impossible und andere. Mehr zu Desilu später.

Aber in den 1950er Jahren Ich liebe Lucy auch ein riesiges Merchandising-Geschäft hervorgebracht. Millionen von Ich liebe Lucy Die Zuschauer wollten wie Lucy und Ricky sein und die Dinge haben, die in der TV-Show erschienen. Akademische Forscher, Historiker und Schriftsteller wie Bart Andrews, Autor von Das Ich liebe Lucy-Buch, und Lori Landay von der University of Pennsylvania, haben viel von dem Merchandising dokumentiert, das die Show umgab. Ab Oktober 1952 gab es beispielsweise 2.800 Verkaufsstellen für Lucille Ball Kleider, Blusen, Pullover, Schürzen, Pyjamas und mehr, aber auch Desi Arnaz Smoking Jacken und Roben.

Obwohl Ich liebe Lucy, die Originalserie, endete 1957 – da das Paar des wöchentlichen Produktionsschleifens überdrüssig war – ging die Show an die Spitze, immer noch auf Platz 1. Und in den folgenden Jahren tauchte die Lucy-Figur nicht nur immer wieder auf in Wiederholungen älterer Ich liebe Lucy Shows, sondern auch in neuen TV-Serien, die in den 1960er, 1970er Jahren und auch kurz 1986 liefen. Dazu später mehr.


Lucille Ball und Desi Arnaz in ihren jeweiligen Desilu Studios Regiestühlen, ca. 1950er Jahre.

Der Aufstieg Desilu .s

In den Jahren, die Ich liebe Lucy lief, wurden die Desilu Studios zur am schnellsten aufstrebenden Produktionsfirma im Fernsehen. 1951 von Lucy und Desi mit rund 5.000 US-Dollar gegründet, wuchs es in nur sechs Jahren von einem Dutzend Mitarbeitern auf etwa 800 an. Mit den Einnahmen aus dem Erfolg von Ich liebe Lucy, das bis Mitte der 1950er-Jahre in Wiederholungen auch über 1 Million US-Dollar pro Jahr einbrachte, konnte Desilu in mehrere Arten von Produktionen expandieren. Desilu produzierte auch TV-Serien und -Shows für die Netzwerke und für die Syndizierung, wie z Dezember Braut und Der Texaner. Es wurde auch beauftragt, Serien für andere Produzenten zu drehen, wie z Die Danny-Thomas-Show. Im Oktober 1956 verkaufte Desilu die Rechte an Ich liebe Lucy an CBS für 4,3 Millionen US-Dollar. Mit diesem Geld kaufte Desilu dann im Januar 1958 RKO-Studios für 6,15 Millionen US-Dollar. RKO war das Studio, in dem Ball und Arnaz einst als Vertragsdarsteller auftraten. Jetzt leitete Desi das neue Unternehmen, ein Studio mit fünfunddreißig Bühnen.


Lucy & Desi auf einem ihrer Filmlose im Besitz von Desilu.


Eines der Logos, die für „The Lucy-Desi Comedy Hour“ verwendet wurden, zeigt Sendungen, die in den Jahren 1957-1960 ausgestrahlt wurden.

Comedy Hour-Shows

Nach der letzten Episode des Originals Ich liebe Lucy Serie 1957 wurde eine Fortsetzung der Serie von Desilu Studios als Serie von Specials produziert. Desi Arnaz hatte CBS gedrängt, ihnen zu ermöglichen, zweimonatliche, einstündige Lucille Ball-Desi Arnaz-Shows in einem Anthologie-Serienformat zu drehen. Für Westinghouses Desilu Playhouse erhielt er schließlich grünes Licht, solange er Gastgeber war und I Love Lucy 1958 für zwei Jahre eine Pause einlegte.

Unter dem Titel, Die Lucy-Desi-Comedy-Stunde, wurden zwischen 1957 und 1960 13 einstündige Specials produziert und ausgestrahlt. Dies waren stundenlange Produktionen im Gegensatz zum früheren 30-minütigen I Love Lucy-Format. Die ersten fünf, die während der Fernsehsaison 1957-58 gezeigt wurden, wurden als Die Ford Lucille Ball-Desi Arnaz Show. Die nächsten acht wurden unter der Rubrik angezeigt, Das Westinghouse Desilu Playhouse präsentiert die Lucille Ball-Desi Arnaz Show. Diese Episoden, die von CBS ausgestrahlt wurden, zeigten die gleichen Hauptdarsteller, zusammen mit einer Reihe von prominenten Gastschauspielern. CBS hat auch die Die Lucy-Desi-Comedy-Stunde in einigen darauffolgenden Sommern und wurde später in die Syndizierung gebracht.

Wann Die Lucille Ball-Desi Arnaz Show endete seine Fortsetzung im Jahr 1960, andere neue CBS-Shows traten an seine Stelle, wie z Gunsmoke, Die Andy Griffith Show und andere. Aber CBS hatte seit 1959 auch I Love Lucy in Wiederholungen in der Primetime und in einigen Tagesfenstern mit guten Ergebnissen ausgeführt.Angesichts der endlosen Anziehungskraft der Serie war das Netzwerk offen dafür, dass Lucy für eine neue Serie zurückkehrte, obwohl sie sich anfangs geschworen hatte, dies nicht zu tun. In ihrem Leben hinter der Bühne ließen sich Lucy und Desi im Sommer 1960 scheiden.


Screenshot des frühen Logos, das für "The Lucy Show" verwendet wurde, im Strichmännchen-Stil aus der "I Love Lucy"-Ära. Klicken Sie hier für DVD-Serien.

Die Lucy-Show

1962 begann Lucille Ball eine neue Version ihrer TV-Sitcom ohne Desi Arnaz. In Die Lucy-Show, spielte sie die Rolle der Witwe Lucy Carmichael mit zwei Kindern, die in einem Vorort von Danfield, Connecticut, lebten. Lucy und ihre Kinder teilten ihr Haus mit der geschiedenen Freundin Vivian Bagley, gespielt von Vivian Vance, der Ethel Mertz-Figur aus dem Original Ich liebe Lucy Programm. Vivians Charakter hatte auch einen Sohn.

Die Lucy-Show wurde Ende 1961 formuliert, als Desilu, damals unter der Leitung von Desi Arnaz, einige Schwierigkeiten hatte, da einige seiner Shows abgesagt worden waren. Desi bot Lucy die Gelegenheit an, eine neue wöchentliche Sitcom zu machen. Einige bei CBS bezweifelten jedoch, dass Lucy eine solche Show ohne Arnaz durchführen könnte, noch den Erfolg von Ich liebe Lucy. So wurde die Show mit der Idee formuliert, für eine einzige Saison zu laufen. Trotzdem kam Anfang 1962 die Vorbote der Show in den Medien, als Leben Das Magazin brachte eine Titelgeschichte mit dem Slogan „Lucy is Back“.

Während der ersten Staffel der Show, Komiker Dick Martin – später von Rowan & Martin/Laugh-In Ruhm – wurde in zehn Episoden als Lucys Nachbar, Harry Connors, besetzt. Am Ende seiner ersten Saison, Die Lucy-Show erhielt begeisterte Kritiken von den Kritikern und belegte Platz 5 der Nielsen-Bewertungen. 1963, zu Beginn der zweiten Staffel der Serie, trat Desi Arnaz als Leiter von Desilu Productions und als ausführender Produzent von Die Lucy-Show. Lucille Ball übernahm dann die Präsidentschaft von Desilu, während sie weiterhin in der Lucy Show mitspielte. Sie war die erste Frau, die jemals eine Hollywood-Produktionsfirma leitete.

Die Lucy-Show lief während einer Zeit des großen Umbruchs im Fernsehen, als das Farbfernsehen auf den Plan kam. CBS zögerte jedoch, die Farbübertragung seiner Shows zu pushen, obwohl es die Möglichkeit hatte, in Farbe zu filmen. Während der Saison 1963-64 ließ Lucy die Folgen ihrer Show in Farbe filmen, obwohl CBS die Shows bis September 1965 weiterhin in Schwarzweiß ausstrahlte mehr Geld beim Verkauf an Syndizierung. CBS reservierte die Farbübertragung für Spielfilme und erklärte dann, es sei zu teuer und zu schwierig, das Farbgerät für kurze Zeit zu verwenden. Die Muttergesellschaft des CBS-Konkurrenten NBC war RCA, damals führend bei der Herstellung der neuen Farbfernsehgeräte, und CBS zögerte wahrscheinlich, ein Medium zu fördern, das RCA und NBC profitieren würde. 1963 besaßen weniger als 5 Prozent der Bevölkerung einen Farbfernseher. Im Herbst des folgenden Jahres begann CBS mit der Ausstrahlung von Sportveranstaltungen und Cartoons in Farbe, aber nicht Die Lucy-Show. Schließlich begann CBS im Herbst 1965 mit der Ausstrahlung aller Programme, einschließlich Die Lucy-Show, in Farbe.


In einer frühen Episode von „Lucy Show“ stecken Lucy & Vivian während eines Aufenthaltsraumprojekts an den Wänden fest, nachdem sie die Stärke des Wandklebers unterschätzt hatten.

Komische Episoden waren natürlich das Hauptaugenmerk der Serie, mit Lucy als Mittelpunkt in der einen oder anderen Kapriole, wie in einer 1963er Episode “Lucy und Viv Put In A Shower,”, in der die beiden versuchen, es zu tun Installieren Sie eine Badezimmer-Duschkabine, sind aber darin gefangen und können das Wasser nicht abstellen (Ball ist während dieses Sketches fast ertrunken, da sie in der überfluteten Kabine nicht richtig manövrieren konnte, um an die Oberfläche zu gelangen, gerettet von Vance, die sie zog zu der Oberfläche). Unter anderem Sketche in Die Lucy-Show Serien waren: “Lucy Gets Locked in the Vault,”, dh ein Banktresor Lucy durchnässt Schauspieler Danny Kaye mit Suppe in einem Restaurant, während sie versucht, ihn zu treffen Lucy verkleidet als Stuntman, ‘Iron Man’ Carmichael& #8221 für Filmarbeiten in Hollywood und die Episode “Lucy Flies to London”, die Lucys mangelnde Erfahrung im Flugverkehr hervorhebt. Andere Episoden zeigten einen oder mehrere Hollywoodstars, die Gastauftritte machten, während sie Geschäfte bei Lucys Bank machten. Eine Auswahl an geraden und humorvollen Charakteren kam ins Spiel Die Lucy-Show Episoden, wie die “Countess Framboise” (gespielt von Ann Southern), die von einem Ehemann verwitwet worden war, der ihr seinen Adelstitel und all seine Adelsschulden hinterließ.”

Lucille Ball gewann in den letzten beiden Staffeln von in Folge Emmy Awards als herausragende Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie Die Lucy-Show, 1966–67 und 1967–68. Lucys zweiter Ehemann, Gary Morton, wurde in der Saison 1967/68 ausführender Produzent der Show. Desilu Productions wurde im Juli 1967 an Gulf & Western Industries verkauft, und im Laufe der Saison 1967-68 wurden Desilu-eigene Liegenschaften mit Paramount Pictures, einer weiteren G & W-Tochtergesellschaft, fusioniert.


"Lucy Show"-Folge, in der Vivian und Lucy mit Baseball zu tun haben, und in dieser Szene scheint Lucy zu versuchen, mit ihrer Hose Fliegenbälle zu fangen.

Unter anderen bemerkenswerten Episoden und/oder Fanfavoriten von Die Lucy-Show, sind: “Lucy spielt Florence Nightingale”, „Lucy verlegt zweitausend Dollar,”“Lucy dirigiert die Symphonie“, „Lucy the Bean Queen“, „Lucy the Babysitter“, „Mooney and the Monkey“, „ Main Street USA“, „Lucy Meets the Law“ und „Lucy Gets Caught in the Draft“. Es gab auch eine Reihe von Shows mit anderen Stars – „Lucy und Phil Silvers“, „Lucy und George Burns“, Lucy und Paul Winchell“ und „Lucy und John Wayne“. Es war auch an Die Lucy-Show dass Carol Burnett mit Lucy in ausgewählten Episoden auftrat, darunter „Lucy bekommt einen Mitbewohner“ und „Lucy und Carol in Palm Springs“. Wann Die Lucy-Show zur Hauptsendezeit endete, begann CBS von September 1968 bis September 1972 mit der Ausstrahlung tagsüber in Wiederholungen.

In den 1960er Jahren machte Lucy auch eine Reihe von Specials, darunter eines, das 1966 in London gedreht und in einem Mod-Stil gedreht wurde, mit dem Titel „Lucy in London“. Laut einer Quelle enthielt es sogar einen "trippy, hippy tune", der von Rock 'n Roll-Maestro Phil Spector geschrieben und produziert wurde. In der Show tummelte sich die Figur Lucy Carmichael in modischer Kleidung mit der britischen Rockgruppe The Dave Clark Five durch London, die damals sowohl in Großbritannien als auch in Amerika beliebt war.


TV-Screenshot eines der Logos, die für "Here's Lucy" verwendet wurden. Klicken Sie hier, um das DVD-Box-Set der kompletten 'Here's Lucy'-Serie (1968-74) mit 144 Episoden zu sehen.

In dem Hier’s Lucy Serie ist Lucy nach Los Angeles gezogen und war jetzt Lucy Carter mit zwei Kindern, gespielt von ihren echten Teenagern, Lucie und Desi, Jr. Lucy war jetzt von ihr bei ‘Carter’s Unique Employment Agency’ angestellt Schwager Harry, gespielt von Gale Gordon. Vivian Vance, der langjährige Co-Star von Ball, hatte während der Serie auch zahlreiche Gastauftritte als Vivian Jones.


"Hier's Lucy" zeigte auch Lucys echte Teenager-Kinder, Tochter Lucie in der Mitte und Desi, Jr., rechts.


1971 CBS-Werbung für die Episode "Here's Lucy", in der Lucy und der TV-Detektiv "Mannix" miteinander gefesselt sind und versuchen zu fliehen.


„Hier ist Lucy“-Werbung: „Johnny Carson trifft sein Gegenüber, als Gatecrasher Lucy die Band überrumpelt und die Show übernimmt. ”

Hier ist Lucy versuchte auch, einen Kampf zwischen einer berufstätigen Mutter und ihren beiden zunehmend unabhängiger werdenden Teenagern zu präsentieren. Episoden der Serie berührten auch aktuelle Ereignisse – Bürgerrechte, Rockmusik, die sexuelle Revolution und andere Themen. Im Vorfeld der Ausstrahlung der neuen Serie im Herbst 1968 wurden einige Ausgaben von Fernsehprogramm schaltete ganzseitige Anzeigen für das Debüt der Show mit Lucy mit ihren beiden Kindern.

Unter Hier ist Lucy Episoden mit klassischen “Lucy-Momenten” sind darunter: Lucy als niedergeschlagene „Dirty Gertie“ Lucy als riesige Gurke gekleidet Lucy beim Fallschirmspringen durch das Dach einer Lodge Lucy als Bauarbeiterin mit einem Presslufthammer Lucy als Saxophonistin in einer reinen Nonne-Band und Lucy und Detektivstar Mannix an Stühlen gefesselt, um ihre zusammengebundene Flucht zu schaffen.

In anderen Episoden organisierte Lucy einen Streik gegen ihren Chef Harrison Carter und eine andere, in der die frenetische Lucy Carter die berühmte Schauspielerin Lucille Ball — und viele mehr trifft. In einer Spionage-Episode von 1969 wird Lucy in eine Verfolgungsszene im Stil von Keystone Kops durch den L.A. International Airport verwickelt – eine Episode, die in einer Sonderrechnung in Rechnung gestellt wird Fernsehprogramm “Nahaufnahme”-Funktion. In einem 1971 Hier’s Lucy Episode grüßen Carol Burnett und Lucy die Stars des alten Hollywood, während sie arbeitslose Entertainer rekrutieren, um eine Varieté-Show zu inszenieren. Unter den Parodien: Carol und Lucy treten als Betty Grable und Alice Faye auf, Lucy spielt einen Marlene-Dietrich-Song und Lucie Arnaz gesellt sich zu einem Tanzgruß an Bill ‘Bojangles’ Robinson.

Eine Reihe von Hollywoodstars und anderen berühmten Prominenten traten auf Hier’s Lucy, die in der Regel als Mittelpunkt eines Comic-Sketches dient, darunter: Patty Andrews von The Andrews Sisters, Ann-Margret, Frankie Avalon, Jack Benny, Milton Berle, Lloyd Bridges, George Burns, Ruth Buzzi, Carol Burnett, Johnny Carson, Petula Clark, Sammy Davis, Jr., Tennessee Ernie Ford, David Frost, Eva Gabor, Jackie Gleason, Helen Hayes, Don Knotts, Liberace, Dean Martin, Eve McVeagh, Joe Namath, Wayne Newton, Donny Osmond, Vincent Price, Tony Randall, Buddy Rich, Joan Rivers, Ginger Rogers, Dinah Shore, OJ Simpson, Danny Thomas, Lawrence Welk, Flip Wilson und Shelley Winters.


"Hier ist Lucy" 1970: Schauspieler Richard Burton sieht zu, wie Lucy und Liz Taylor in der Eröffnungsfolge dieses Jahres darum kämpfen, Liz' Diamantring von Lucys Finger zu entfernen. Folge 1, Staffel 3.

In dieser Show waren Balls typische Slapstick-Talente in einer berühmten Szene zu sehen, in der Lucy Elizabeth Taylors berühmten großen Diamantring anprobiert, der natürlich an Lucys Finger stecken bleibt. Fernseh-Sitcoms waren zu dieser Zeit auch bereit, kontroverseres Material aufzunehmen, und wie ein Rezensent später zum Auftritt von Burton-Taylor bemerkte, „hatten die Autoren der Show einen großen Tag und füllten sie mit Hinweisen auf das berühmte Paar“ Kämpfe und Trinkgelage.“ Richard Burton jedoch mochte Ball’s Regie-Manier nicht und würde dies später mit einer harten Kritik in seinen Memoiren sagen.

Während der verschiedenen Lucy-TV-Serien, die auf die ursprüngliche Show zurückgingen, nahmen Lucy und Desi früher und Lucy später alleine an externen Film- oder Bühnenprojekten teil, wie dem Film von 1953 mit Desi, Der lange, lange Trailer und Deine meine und unsere von 1968 mit Henry Fonda und Van Johnson. 1973-74, während er immer noch mit Hier ist Lucy, Ball wurde als Hauptdarsteller in den Musikfilm miteinbezogen Mame, eine Produktion, die an den Kinokassen nicht gut ankam. In den Kritiken waren einige der Kritiker Lucys Rolle im Film ziemlich hart. Zeit Zeitschrift sagte: „. . . Miss Ball wurde im Laufe der Jahre zu einer Art Nationaldenkmal geformt, und sie tritt auch so auf. Ihre Anmut, ihr Timing, ihre Kraft sind verschwunden.” Sie wurde auch mit ehemaligen Stars verglichen, die die Rolle gespielt hatten, mit einem Kritiker, der sagte, sie habe “einfach nicht den Tatendrang und den Stahl einer Rosalind Russell, einer Angela Lansbury oder ein Ginger Rogers…“ Aber andere Kritiker waren großzügiger. Judith Crist schreibt in New Yorker MagazinSie war unzufrieden mit dem Film, unterstützte den Star aber: “Lucille Ball ist–und kein ‘immer’ dazu– eine erstklassige Entertainerin, die ihren großartigen komödiantischen Sinn mit durchdringender Wärme und innerem Humor ergänzt. Sie ist unübertroffen, wenn es darum geht, einen verkaterten Gang vom Bett ins Badezimmer zu einer Übung in königlicher Gelassenheit zu machen, indem sie ihr leicht schiefes Lächeln verwendet, um die Schlamperei einer übertrieben sentimentalen Sequenz zu entkräften, indem sie ihr Goldwyn Girl-Chorin-Know-how auf eine Prise singen und tanzen.” Doch es schien, als ob Lucys bessere Tage zu diesem Zeitpunkt hinter ihr waren.

“CBS Liebesaffäre”
…mit Lucy: 1951-1974

Ich liebe Lucy
1951-1952 #3 / 50.9%
1952-1953 #1 / 67.3%
1952-1953 #1 / 67.3%
1953-1954 #1 / 58.8%
1954-1955 #1 / 49.3%
1955-1956 #1 / 46.1%
1956-1957 #1 / 43.7%

Die Lucy-Show
1962-1963 #1 / 43.7%
1962-1963 #4 / 29.8 %
1963-1964 #6 / 28.1 %
1964-1965 #8 / 26.6 %
1965-1966 #3 / 27.7 %
1966-1967 #4 / 26.2 %
1967-1968 #2 / 27.0 %

Hier ist Lucy
1968-1969 #9 / 23.8 %
1969-1970 #6 / 23.9 %
1970-1971 #3 / 26.1 %
1971-1972 #10 / 23.7 %*
1972-1973 #15 / 21.9 %
1973-1974 #29 / 20.0 %

_______________________
Das Nielsen-Rating ist der Prozentsatz von
alle mit Fernseher ausgestatteten Häuser sind auf a . eingestellt
Programm in einer durchschnittlichen Nacht. *Binden.

Im Frühjahr 1973 wurde der Hier’s Lucy Die TV-Show war auf Platz 15 der Einschaltquoten gefallen – das erste Mal, dass eine Lucille Ball-Serie aus den Top Ten gefallen war. Es schien, dass die Serie mit der fünften Staffel enden könnte, da Lucy erneut zufrieden war, dass es genug Episoden für die Syndizierung gab. CBS-Präsident Fred Silverman überzeugte Lucy jedoch, ihre Meinung zu ändern, und sie kehrte für eine sechste Staffel zurück. Die Show stellte die Produktion am Ende dieser Saison ein. Hier’s Lucy hatte 144 Folgen, 1968-1974 gelaufen. Und wie die anderen Lucy-Serien, Hier ist Lucy würde auch ein Leben nach dem Tod in der Syndizierung haben, zuerst in Tageswiederholungen von Mai bis November 1977 und in späteren Jahren, zum Beispiel im PAX Network im Jahr 1998, auf Australiens Gehen! Kanal ab Mai 2010 und im August 2014 auch auf Cozi TV.

1974, mit dem formellen Ende der Hier ist Lucy Serie in der regulären Ausstrahlung endeten auch 23 Jahre, in denen Lucille Ball regelmäßig im Fernsehen zu sehen war. Angeblich war es Lucille Balls Entscheidung, die Serie zu beenden, obwohl sie immer noch einen "respektablen" 29. Platz in der Nielsen-Wertung hatte. Aber das Fernsehen und die TV-Sitcom veränderten sich. CBS hatte bereits mit zeitgenössischeren Shows begonnen, wie zum Beispiel Die Mary Tyler Moore Show, Alles in der Familie, Die Bob Newhart Show, und MAISCHE. Der letzte der „alten Garde“ zeigt wie Gunsmoke, befanden sich in ihren letzten Lebensjahren. Anfang 1974 war Lucille Ball die letzte Darstellerin aus der klassischen Fernsehzeit, die noch eine wöchentliche Serie hatte. Dennoch hatte CBS mehr als zwei Jahrzehnte lang eine Lucy-Show der einen oder anderen Art genossen, die all die Jahre konstant an oder nahe der Spitze der TV-Einschaltquoten rangierte und Millionen an Werbeeinnahmen generierte.

Danach gab es zeitweise Lucy-Specials. 1977 zum Beispiel waren Vance und Ball ein letztes Mal im CBS-Special „Lucy Calls the President“ vereint, in dem auch Gale Gordon mitspielte. 1986 versuchte Lucy ein Comeback mit einer anderen Sitcom, Leben mit Lucy. Anfangs debütierte die Show auf ABC mit guten Einschaltquoten und landete in Nielsens Top 25 (Platz 23) für ihre Eröffnungsfolge am 20. September 1986. Aber nach acht Folgen, Leben mit Lucy wurde von ABC wegen niedriger Einschaltquoten abgesagt. Trotzdem das Original Ich liebe Lucy wurde in Wiederholungen auf der ganzen Welt ausgestrahlt – ebenso wie einige der nachfolgenden Lucy-Shows.

Gibt weiter

Als Lucy und Desi 1951 zum ersten Mal einen Vertrag mit CBS und Philip Morris aushandelten, entstand ein Streitpunkt darüber, wo die Serie produziert werden sollte. CBS und der Sponsor wollten die Sendung live aus New York übertragen, wie es damals üblich war. Dort befanden sich auch die meisten Produktionsstätten des Netzwerks. Auch das Fernsehen war damals überwiegend ein Live-Medium. Ball und Arnaz wollten aus persönlichen Gründen in Hollywood bleiben, wo sie mehrere Jahre zu Hause waren. Es wurde ein Kompromiss geschlossen, um die Shows für “ zu filmen̵ Ich liebe Lucy. Aber die erhöhten Drehkosten wurden für CBS zum Problem. In der frühen Fernsehindustrie hatte sich das Konzept der rentablen und rentablen Wiederholung noch nicht entwickelt, da sich viele in der Branche fragten, wer jemals eine Sendung ein zweites Mal sehen möchte? Diese Kosten wurden dann ausgeglichen, indem Arnaz und Ball zustimmten, ihr wöchentliches Gehalt zu kürzen. Im Gegenzug stimmte CBS zu, dass Arnaz und Ball die Shows besitzen würden, nachdem sie gefilmt und ausgestrahlt wurden, was sich als großer Glücksfall erweisen würde, der zu dieser Zeit von keiner Seite vollständig geschätzt wurde.

Irgendwann während Ich liebe Lucys zweite Staffel (1952-53), als Lucy schwanger war, konnte sie den Produktionsplan der Serie mit 39 Folgen nicht erfüllen. Als Ersatz beschlossen Desi und Produzentin Jess Oppenheimer, einige beliebte Episoden aus der ersten Staffel der Serie erneut auszustrahlen, um Lucy den Rest zu geben, den sie brauchte. Die Neuausstrahlungen erwiesen sich unerwartet als Gewinner der Einschaltquoten, und zu diesem Zeitpunkt begannen Lucy und Desi und der Rest der Branche die Möglichkeit einer erneuten Goldauflage zu erkennen. In der frühen Fernsehindustrie hatte sich das Konzept der rentablen und rentablen Wiederholung noch nicht entwickelt, da sich viele in der Branche fragten, wer jemals eine Sendung ein zweites Mal sehen möchte? Die Syndizierung hatte noch nicht begonnen. Aber die CBS-Konzession, die Lucy und Desi die Ich liebe Lucy Rechte, allein schon Desilu Productions zu einem der mächtigsten unabhängigen Unternehmen im Fernsehen machen würde. Desilu hat viele Millionen Dollar gemacht Ich liebe Lucy Wiederholungssendungen und wurde zu einem Lehrbuchbeispiel dafür, wie eine Show in der Second-Run-Syndication profitabel werden kann. In den späten 1990er Jahren war der Preis für die Ausstrahlung einer einzelnen Episode von Ich liebe Lucy waren stattliche 100.000 Dollar.


Mai 1994 Zeitungsanzeige in The Toledo Blade (OH) für die Nick-at-Nite-Wiederholung von "I Love Lucy" von Cable.

Wann Ich liebe Lucy trat bei Nick bei Nite 1994 wurde ein einwöchiger Marathon mit dem Titel “Nick at Nite Loves Lucy” ausgestrahlt, der jede Sitcom von Lucille Ball’ zeigte, die zwischen 1951 und 1986 ausgestrahlt wurde (Ich liebe Lucy, The Lucy-Desi Comedy Hour, The Lucy Show, Here’s Lucy und Leben mit Lucy).

Ab Juli 2007 in der Gegend von Los Angeles, Ich liebe Lucy blieb das am längsten laufende Programm, das fast 50 Jahre nach Produktionsende ununterbrochen ausgestrahlt wurde. Die Serie wurde in späteren Jahren auf dem Markt von Los Angeles auf KTTV an Wochenenden und KCOP an Wochentagen ausgestrahlt. Im Januar 2009, Ich liebe Lucy in den Hallmark-Kanal umgezogen. Im Dezember 2010, a Ich-TV digitaler Unterkanal begann auch zu tragen Ich liebe Lucy.

In einer Rede auf einer Medien- und Kommunikationskonferenz von Goldman Sachs in New York City im September 2012 sagte Leslie Moonves, Chief Executive von CBS, dass Ich liebe Lucy erzielte damals noch einen Jahresumsatz von etwa 20 Millionen US-Dollar. In einer Rede auf einer Medien- und Kommunikationskonferenz von Goldman Sachs im September 2012 sagte CBS-Chef Leslie Moonves: Ich liebe Lucy erzielte immer noch einen Umsatz von etwa 20 Millionen US-Dollar pro Jahr. Im Dezember 2013 strahlte CBS eine kolorierte, digital remasterte Version des Ich liebe Lucy Weihnachtsspecial zusammen mit der Episode „Lucys italienischer Film“, die die klassische Traubenstampfszene enthält. Dieses Special zog 8,7 Millionen Zuschauer an.

In regelmäßigen Abständen über die Jahre ausgewählt Ich liebe Lucy Episoden, Sondersendungen und Lucy-Weihnachtsshows haben das bewiesen Ich liebe Lucy Programme können immer noch ein beträchtliches Publikum anziehen. Eine Ausstrahlung von 1956 im Dezember 1989 Ich liebe Lucy Die Weihnachtsepisode erhielt CBS eine Bewertung von 18,5 und platzierte sie auf Platz 6 der Nielsen-Liste für die Woche vom 18. Dezember dieses Jahres. CBS und andere haben auch neu verpackt, überarbeitet und neu aufgelegt Ich liebe Lucy Programme und anderes Lucy-bezogenes Material. Im April 1990 veröffentlichte CBS einen bisher ungesehenen, 40 Jahre alten, 34-minütigen Piloten für die Ich liebe Lucy Serie als TV-Special, moderiert von Lucie Arnaz, mit Interviews und Clips aus anderen beliebten Lucy-Episoden. Im Mai 2006 veröffentlichte Paramount Ich liebe Lucy: Die komplette sechste Staffel, und Warner Home Video veröffentlicht Die Lucy & Desi-Kollektion, eine Reihe von drei Filmen, die das Paar gemacht hatte.


Lucy bietet eine berühmte Pose während einer Episode von "I Love Lucy" vom November 1953, bei der es um Messerwerfen geht.

Das Vermächtnis von Lucy

Abgesehen von seiner anhaltenden Popularität in Wiederholungen auf der ganzen Welt, Ich liebe Lucy und die dazugehörigen Shows – und Lucille Ball – haben seit Jahren aus verschiedenen Quellen besondere Anerkennung gefunden. 1964 gab es einen „Lucy Day“ auf der New Yorker Weltausstellung. 1971 wurde Lucy bei der Benefizshow „To Lucy With Love“ im L.A. Music Center zur „Comedienne of the Century“ gekürt. In 1990, Ich liebe Lucy wurde die erste Show, die in die Television Hall of Fame aufgenommen wurde. Und in den letzten 50 Jahren oder mehr haben Tausende von treuen Lucy-Fans und Fanclubs weiterhin für die Show und ihren Gründer geworben.

Im Juli 1996 zum 45-jährigen Jubiläum von Ich liebe Lucy, kamen rund 500 Fans in das Burbank Airport Hilton in Südkalifornien für die erste nationale Lucille Ball Convention des Landes. „Loving Lucy 󈨤“ war der Titel der Convention, einer dreitägigen Zusammenkunft mit Podiumsdiskussionen von Ich liebe Lucy Darsteller und Autoren, eine Auktion von Lucy-Erinnerungsstücken und ein 45. Geburtstag Ich liebe Lucy Bankett.


Eine "I Love Lucy"-US-Briefmarke, die damals herausgegeben wurde, als der Preis noch 33 Cent betrug.

Ich liebe Lucy und/oder seine verschiedenen Episoden haben auch auf verschiedenen „Best of“- und „Greatest Hits“-Listen gut abgeschnitten. 1997 wurden die Episoden “Lucy macht einen TV-Werbespot” und “Lucy’s Italian Movie” jeweils auf Platz 2 und 18 auf a Fernsehprogramm Liste der „100 größten Episoden aller Zeiten“. In 2002, Fernsehprogramm rangiert Ich liebe Lucy Nr. 2 auf der Liste der „50 Greatest TV Shows“ dahinter Seinfeld und vor Die Flitterwochen. Im Mai 2003 wurde CBS ausgestrahlt Lucy, ein Fernsehfilm über das Leben von Lucille Ball. In 2007, Zeit Zeitschrift platziert Ich liebe Lucy auf seiner Liste der 100 besten Fernsehsendungen.


Lucy in entspannter Pose, als sie anfängt, das Gesundheitstonikum „Vitameatavegamin“ zu probieren, das sie in einer berühmten „I Love Lucy“-Folge von 1956 verkaufen soll.

Zum 60-jährigen Jubiläum von Ich liebe Lucy Im Herbst 2011 gab es zahlreiche Feiern und besondere Versammlungen zu Ehren der Show, darunter im Hollywood Museum in Los Angeles, in der Library of Congress in Washington, DC und im Paley Center for Media in New York City. Google hat auch einen besonderen Lucy-Gruß gemacht und sich mit dem Lucy Desi Center for Comedy in Jamestown, NY, zusammengetan. Im Jahr 2013, Fernsehprogramm rangiert Ich liebe Lucy als drittgrößte Show aller Zeiten. Lucille Ball erschien tatsächlich auf mehr Fernsehprogramm Covers als jeder andere TV-Star. (Siehe auch auf dieser Website „Lucy & TV Guide“). Mindestens ein Dutzend Bücher wurden auch über Lucille Ball, Desi Arnaz und die Ich liebe Lucy zeigen. Diese reichen von ausführlichen Biografien bis hin zu verschiedenen wissenschaftlichen Behandlungen, von denen einige im Folgenden in „Quellen“ zitiert werden.

Lucille Ball
“Nicht alle lachen”


Lucille Ball mit Zigarette beim Beobachten einer Probe oder einer Lesung, wahrscheinlich in einem Desilu-Studio oder einer Tonbühne.

Wanda Clark, Lucys persönliche Sekretärin für mehr als 25 Jahre von 1963 bis 1989, drückte es so aus: " sie liebte es, gut zu lachen. ” Andere fanden in ihr eine großartige Spaßmacherin.


1953, während der Dreharbeiten zum Film „The Long, Long Trailer“, schaut Lucy durch die Linse.

Schauspieler Tony Randall, ein Gast in Lucy’s Show in den 1970er Jahren, erzählte Personen Magazin: „Viele Leute fanden es sehr, sehr schwierig, mit ihr zusammenzuarbeiten. Sie kommandierte alle herum und verschonte niemanden mit seinen Gefühlen. Aber das störte mich nicht, weil sie wusste, was sie tat. Wenn jemand nur sagt: „Mach das!“, ist es schrecklich, wenn er falsch liegt. Wenn sie Recht haben, spart es einfach viel Zeit. Und sie hatte immer recht.“ Gale Gordon, die in drei ihrer Fernsehsendungen zusammen mit Lucy spielte, bemerkte: „Niemand hat härter gearbeitet als Lucy. Es gab keine 10 Männer, die mit ihr mithalten konnten.“ Aber Lucy scheint gegenüber denen, die mit ihr zusammengearbeitet haben, fair zu sein und ihre gut gemachte Arbeit lobenswert zu sein, wobei sie ihre Autoren oft als wichtige und Schlüsselfiguren ihres Radio- und Fernseherfolgs anerkennt und ihnen Anerkennung zollt. Und Lucys Loyalität, insbesondere zu ihren Mitarbeitern, war bekannt, da sie es hasste, jemanden von seinen Jobs bei Desilu gehen zu lassen.


Lucys Bühnenbeobachtungen, Fortsetzung – Frau bei der Arbeit.


Lucy in einer Abschiedspose von Charlie Chaplin.

Doch der „Lucy-Effekt“ ging – in geschäftlicher Hinsicht – weit über Desilu hinaus und bereicherte auch CBS, Fernsehprogramm, und die TV-Nostalgie-Branche seit fast 70 Jahren. Lucille Ball und Desi Arnaz – ihre Energie, ihr Handwerk und die Möglichkeiten, die sie dabei ergriffen haben – haben einen ziemlich erstaunlichen Eindruck in der Unterhaltungsindustrie und der größeren Kultur hinterlassen, die noch in Bewegung zu sein scheint.

Bitte unterstütze
Diese Internetseite

Datum der Veröffentlichung: 26. Januar 2015
Letztes Update: 13. März 2019
Kommentare zu: [email protected]

Artikelzitat:
Jack Doyle, "CBS liebte Lucy: 1950er-1970er Jahre",
PopHistoryDig.com, 26. Januar 2015.

Quellen, Links & Zusätzliche Informationen


Stefan Kanfers Buch „Ball of Fire: The Tumultuous Life and Comic Art of Lucille Ball“ aus dem Jahr 2003. Klicken Sie hier, um zu buchen.


Lucille Ball in ihren frühen Jahren in Hollywood.


Im Jahr 2011, als das AARP-Magazin "MM" für moderne Reife war, brachte es die obige Titelgeschichte mit einer jungen Lucille Ball in einer Strandszene von 1943, was einige Leser verwirrte, die dachten, sie sei Marilyn Monroe. Klicken Sie zum Kopieren.


Lucy und Harpo Marx Clownerie in den 1950er Jahren. Harpo erschien im Mai 1955 in der Episode von "I Love Lucy".


In zwei "I Love Lucy"-Episoden vom Oktober 1955 stehlen Lucy und Vivian die Betonplatte von John Waynes Hollywood-Fußabdrücken im Grauman's Theatre in L.A.


1956: Lucy in der französischen Bistro-Szene aus der Episode "Paris at Last", als sie von einem französischen Kellner, gespielt von Maurice Marsac, Schnecken serviert bekommt. Ausgelassenheit stellt sich ein, als Lucy sich die Schneckenzange an die Nase klemmt, ohne ihren Zweck zu kennen. "In diesem Essen sind Schnecken", ruft sie dem beleidigten Kellner zu, der dann entsetzt ist, als sie sagt, sie könnte sie vielleicht mit Ketchup essen, nahe einem französischen Sakrileg.


1967: Carol Burnett in der Episode „Lucy Show“, als sie und Lucy zur Schule gehen, um Flugbegleiter zu werden.


"Here's Lucy"-Episoden (1968-1974) zeigten auch Lucys echte Teenager-Kinder Lucie, links, und Desi, Jr.


Teil einer TV-Magazin-Werbung für die Saisonpremiere von "Here's Lucy" 1972 mit Star Lloyd Bridges als Lucys Arzt, nachdem sie sich das Bein gebrochen hatte (im wirklichen Leben und in der Show).


27. April 1989: Titelseite der New York Post zum Tod von Lucille Ball im Alter von 77 Jahren – „We Loved Lucy“.

„Lucille Ball: Fernsehproduzentin, Executive, Regisseurin, Schauspielerin“, The Paley Center For Media.

„I Love Lucy: An American Legend“, Ausstellung, U.S. Library of Congress.

Christopher Anderson, „I Love Lucy“, Museum of Broadcast Communications / Encyclopedia of Television, Archive of American Television.

„Ich liebe Lucy“, in Tim Brooks und Earle March, Das komplette Verzeichnis zu Prime Time Network und Kabelfernsehsendungen, 1946-heute, Achte Auflage, New York: Ballantine Books, 2003, S. 566-568.

Steve Hanson und Sandra Garcia-Myers, „Ich liebe Lucy“ St. James Enzyklopädie der Populärkultur, 2002, Gale-Gruppe.

„Liste der I Love Lucy-Episoden“ Wikipedia.org.

“Beauty Into Buffoon: Lucille Balls Slapstick macht sie zu einem Top-TV-Star,” Leben, 18. Februar 1952, S. 93-97.

“Sassafrassa, die Königin,” Zeit, 26. Mai 1952, Umschlag, S. 62-68.

Leonore Silvian, “Laughing Lucille,” Aussehen, 3. Juni 1952, S. 7-8.

Jack Gould, “Geburt von (?) Arnaz weckt das Interesse der Fans von ‘I Love Lucy’,” New York Times, 16. Januar 1953, p. 29.

United Press, “Lucille Ball hält sich an TV-Skript Comedienne bringt 8 1/2-Pfund-Jungen zur Welt,” New York Times, 19. Januar 1953.

Jack Gould, „Warum Millionen Lucy lieben“ New York Times, 1. März 1953.

“Desilu Formula for Top TV: Brains, Beauty, Now a Baby,” Nachrichtenwoche, 19. Januar 1953, Titelgeschichte, S. 56-59.

Albert Morehead, “‘Lucy’ Ball,” Kosmopolitisch, Januar 1953, Umschlag, S. 15-19.

Jess Oppenheimer,”Lucy’s zwei Babys,” Aussehen, 21. April 1953, S. 20-24.

“Der TV-Geschmack wird nicht berücksichtigt,” Fernsehprogramm, 4. September 1953, p. 20.

“Lucille Ball war 1936 rot, ich liebe Lucy Star verweigert jetzt die Kommunikation“ Der Herold-Express (Los Angeles), 1953.

Aussage von Lucille Desiree Ball Arnaz, vor dem US-Repräsentantenhaus, Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten, „Untersuchung kommunistischer Aktivitäten in der Gegend von Los Angeles – Teil 7“, Hollywood, Kalifornien, Freitag, 4. September 1953, Raum 512, 7046 Hollywood Boulevard, Hollywood, Kalifornien., Anhörung beginnt um 14:00 Uhr, William A. Wheeler, Ermittler.

Scott Harrison, „Lucille Ball erklärt die kommunistische Verbindung von 1936“ Los Angeles Zeiten, 15.09.2011.

Ich liebe Lucy-Comics, vol. 1, Nr. 1, 1954, New York: Dell Publications Co., 1954.

„Die Liebesgeschichte von Desi-Lucy“ Aussehen, Titelgeschichte (mit Keith Thibodeaux Robert Vose, Fotograf), 25. Dezember 1956.

Lloyd Shearer, „Desilu: Die Geschichte eines Imperiums“, Parade, 13. Oktober 1957.

Pete Martin, „Ich rufe Lucy und Desi an“ Samstag Abend Post, 31. Mai 1958.

„Arnaz und Ball übernehmen als Tycoons 30 Millionen Dollar Desilu Gamble“ Leben, 6. Oktober 1958. Fotografiert fürs Leben von Leonard McCombe

Dan Jenkins, “Ein Besuch mit Lucille Ball,” Fernsehprogramm, 18. Juli 1960.

„The Lucy Show“ (und „Here’s Lucy“), 1962-1974, in Tim Brooks und Earle March, Das komplette Verzeichnis zu Prime Time Network und Kabelfernsehsendungen, 1946-heute, Achte Ausgabe, New York: Ballantine Books, 2003, p. 710.

"Die zehn besten hier sind Lucy-Episoden der fünften Staffel", (1972-73), JacksonUpperco.com, 24. Juni 2014.

Desi Arnaz, Ein Buch, Morrow, 1976, 322 S.

Douglas T. Miller und Marion Nowak, Die fünfziger Jahre: Wie wir wirklich waren, Garden City, NY: Doubleday, 1977.

David Halberstam, Die Mächte, die sein werden, New York: Alfred A. Knopf: 1979.

Bart Andrews und Thomas J. Watson, Loving Lucy: Eine illustrierte Hommage an Lucille Ball, Macmillan, Januar 1982, 226 S.

Bart Andrews, Das Buch „Ich liebe Lucy“, New York: Doubleday, 1985.

Joe Morella und Edward Z. Epstein, Forever Lucy: Das Leben von Lucille Ball, Lyle Stuart, Oktober 1986, 268 S.

Charles Higham, Lucy: Das wahre Leben von Lucille Ball, St. Martin’s Press, 1986, 261 S.

Peter B. Flint, „Lucille Ball, temperamentvolle Doyenne der TV-Komödien, stirbt mit 77“ New York Times, 27.04.1989.

Susan Schindehette, Suzanne Adelson, Doris Bacon, Leah Feldon, Lee Wohlfert, „Remembering Lucy: Freunde und Familie teilen Erinnerungen an Lucy und ihr Leben hinter dem Lachen“ Personen, vol. 32, Nr. 7, 14. August 1989.

William Boddy, Fifties Television: Die Branche und ihre Kritiker. Urbana und Chicago: University of Illinois Press, 1990.

Georg Lipsitz, Zeitpassagen: Kollektives Gedächtnis und amerikanische Populärkultur, Minneapolis: University of Minnesota Press, 1990.

Alexander Doty, “The Cabinet of Lucy Ricardo: Lucille Ball’s Star Image,” Kinojournal, Urbana, Illinois, 1990, 29:3-22.

Thomas Schatz, “Desilu, I Love Lucy, and the Rise of Network TV,” in Robert J. Thompson und Gary Burns (Hrsg.), Fernsehen machen: Autorenschaft und der Produktionsprozess, New York: Praeger, 1990.

Warren G. Harris, Lucy und Desi: Die legendäre Liebesgeschichte des berühmtesten Paares des Fernsehens, Simon & Schuster, Oktober 1991, 351 S.

William H. Chafe, Das Paradox des Wandels: Amerikanische Frauen im 20. Jahrhundert, New York: Oxford University Press, 1991.

Camille Baron-Smith, Unternehmerische Frauen: Fernsehfandom und die Entstehung populärer Mythen, Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 1992.

Lynn Spigel, Machen Sie Platz für das Fernsehen: Fernsehen und das Familienideal im Nachkriegsamerika, Chicago, University of Chicago Press, 1992.

Coyne Steven Sanders und Tom Gilbert, Desilu: Die Geschichte von Lucille Ball und Desi Arnaz, New York: William Morrow & Co., 1993.

David Halberstam, Die fünfziger, New York: Villard Books, 1993, 197-98.

Kathleen Brady, Lucille: Das Leben von Lucille Ball, New York: Hyperion, 1994.

Lucille Ball mit Betty Hannah Hoffman, Liebe, Lucy, New York: G. P. Putnams Söhne, 1996, 286 S.

Andrew Blankstein, „Ein Ball zu ihren Ehren: Burbank Convention feiert Lucys Fernsehvermächtnis“ Los Angeles Zeiten, 20. Juli 1996.

Tim Frew, Lucy – Ein Leben in Bildern, Metro Books, 1996, 96 S.

Steven Stark, An das Set geklebt: Die 60 Fernsehshows und Events, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind, New York: The Free Press, Mai 1997.

Steven Stark, „The Lucy Chronicles – Vor Betty Friedan und Gloria Steinem spielte Lucille Ball eine kompromisslos ehrgeizige Frau, die die Autorität ihres Mannes herausforderte und keine Angst hatte, lustig zu sein. War Lucy TVs erste Feministin? Frag June Cleaver.“ Los Angeles Zeiten, 4. Mai 1997.

Gregg Oppenheimer (für seinen Vater Jess), Lacht, Glück … und Lucy: Wie ich zur beliebtesten Sitcom aller Zeiten kam, New York: Syracuse University, Dezember 1996, 312 S.

Lori Landay, Madcaps, Screwballs und Con Women: Der weibliche Trickster in der amerikanischen Kultur, Philadelphia: University of Pennsylvania Press, 1998.

Lori Landay, „Millions ‚Love Lucy:‘ Commodification and The Lucy Phenomenon“, NWSA-Journal (National Women’s Studies Association), Bd. 11, Nr. 2, Sommer 1999, S. 25-47.

Stuart Galbraith IV, (DVD Review), “Here’s Lucy – Best Loved Episodes from the Hit TV Series,” (Shout Factory, 17. August 2004), DVDTalk.com, 27. Juli 2004.

Madelyn Pugh Davis mit Bob Carroll jr., Lachen mit Lucy: Mein Leben mit der amerikanischen Hauptdarstellerin der Komödie, Clerisy Press / Emmis Books, September 2005, 288 S.

Susan King, „Aus Liebe zu Lucy und Desi“, Los Angeles Zeiten, 2. Mai 2006.

„Lucille Ball: Lucy finden“ American Masters/PBS.org, 21.09.2006.

Filmemacher-Interview – Pamela Mason Wagner und Thomas Wagner, „Lucille Ball: Finding Lucy“, American Masters/PBS.org, 21.09.2006.

Michael Karol, Das Lucy-Buch der Listen, iUniverse.com, Dezember 2009.

Belinda Man, Forschungsbericht, „Desilu: The Family, The Success, The Productions, and Its TV Impact“, Evergreen.edu, 2009-2010.

Elisabeth Edwards, Ich liebe Lucy: 50 Jahre Liebe und Lachen feiern, Laufende Presse, 2010, 301 S.

„Zeitschriften mit Lucy auf dem Cover“, Glen Charlows Lucille Ball Collection, LucilleBall.net, Stand 15. Juni 2010.

Lori Landay, Ich liebe Lucy, Wayne State University Press, 2010, 119 S.

„‚I Love Lucy: An American Legend‘ wird am 4. August eröffnet“, Library of Congress, 20. Juli 2011.

Stephen Battaglio, “I Love Lucy geht live! – Today’s News: Unser Take,” TVGuide.com, 14.09.2011.

S. Rothaus, McClatchy-Tribune Newspapers, „Museen, Events feiern den 60. Jahrestag von ‘I Love Lucy’, Lucille Ball’s Centennial“, Tampa Bay-Zeiten, Samstag, 24. September 2011

Bill Newcott, Von: AARP Radio, „Liebst du Lucy immer noch? Feiern Sie den 100. Geburtstag der lustigen Dame.“ AARP.org, 2. August 2011.

Joe Flint, „’I Love Lucy’ immer noch eine Cash Cow für CBS“ Los Angeles Zeiten, 20.09.2012.

Margot Peppers, „Sprich über die Liebe zu Lucy! Polka-Dot-Kleid, das von Lucille Ball in der Fifties-Show getragen wurde, erzielt bei einer Auktion satte 168.000 US-Dollar. Tägliche Post (London), 7. August 2013.

Marcela, „Loving Lucy Day 4: The Story of the Aftermath“, Das Beste aus der Vergangenheit, Sonntag, 14. Oktober 2012.

“Lieblingsfrau, meine liebste Rothaarige – das ist tatsächlich das Einzige, was an ihr rot ist,” Desi & Luci Blog, 23.12.2012.

Marcela, „Audrey Hepburn und warum ich keine Ikone sein möchte“ Das Beste aus der Vergangenheit, Samstag, 12. Januar 2013.

Billy Ingram mit Dan Wingate, „The Lost Lucy Themes“, TVParty.com.

„War Lucy (Lucille Ball) im wirklichen Leben lustig?“, Ein Blog über Lucille Ball und Desi Arnaz, 19. Juni 2013.

Christopher Rudolph, ‘I Love Lucy’ Premiere vor 62 Jahren: Let’s Celebrate!“ Die Huffington Post, 15. Oktober 2013 (Auswahl von Lucy Gesichtern & Sketche)


Schau das Video: I LOVE LUCY - GRAPE STOMPING FIGHT - LUCYS ITALIAN MOVIE


Bemerkungen:

  1. Burlin

    Ich entschuldige mich für die Einmischung ... Ich verstehe dieses Problem. Ich lade Sie zu einer Diskussion ein.

  2. Tojagul

    Es stimmt voll und ganz zu, dass alles oben erzählt wurde.

  3. Amoxtli

    My opinion is expanded from A to Z

  4. Yunus

    Es ist etwas dabei und ich denke, das ist eine sehr gute Idee. Ich stimme völlig mit Ihnen.

  5. Clust

    Gar nichts!

  6. Tuzahn

    Ja in der Tat.



Eine Nachricht schreiben